Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Produkt- und Serviceneuheiten / Neue Kabinen für ROC-Raupenbohrgeräte

Neue Kabinen für ROC-Raupenbohrgeräte

2008-06-13

Mehr Komfort und Sicherheit beim Bohren

ROC D9C
ESSEN, Mai 2008  Das Bessere ist der Feind des Guten. Deshalb stattet Atlas Copco seine bewährten Raupenbohrgeräte der ROC-Baureihen ab sofort mit neuen Kabinen aus. Diese bieten nicht nur ein gefälliges Design, sondern zeichnen sich vor allem durch ihre inneren Werte aus: ein größeres Platz-angebot, höheren Komfort und mehr Sicherheit für den Bediener sowie mehr Wartungsfreundlichkeit. Gleichzeitig habe man die Ergonomie noch weiter verbessern können, betonen die Essener, was letztlich auch zu mehr Produktivität führe.
 
Bessere Übersicht
Verbessert wurde auch die Übersichtlichkeit. Einerseits im Inneren der Kabine, durch eine Neuanordnung der Instrumententafel. Andererseits auch bei der Sicht nach draußen: Dank der großen, negativ geneigten Frontscheibe, des dünnen, sehr stabilen Kabinenrahmens und eines Dachfensters hat der Bediener stets den gesamten Bohrprozess im Blick, ohne seine Sitzposition ver-ändern zu müssen – vom Bohrlochmund bis zum oberen Ende der Lafette. Wegen der Neigung der Frontscheibe kann sich auf ihr kaum Staub absetzen. Für die Verglasung gibt es zahlreiche Optionen: Klare oder getönte Scheiben und, als besonderen Schutz gegen Steinschlag, Scheiben aus 24 mm starkem, schusssicherem Glas.
 
Bessere Ergonomie
In der neu gestalteten Kabine hat der Bediener jetzt noch mehr Bewegungsfreiheit. Zudem konnte der Einstieg erleichtert werden, indem die Tür in den vorderen seitlichen Teil der Kabine verlegt wurde. Neu sind auch einige praktische Ablagemöglichkeiten in der Kabine. Dort ist alles darauf ausgerichtet, dem Bediener maximalen Komfort zu bieten und möglichst alles, was zu Ermüdung führen könnte, zu vermeiden.
 
So ist der Sitz voll verstellbar und die Joysticks für das Bohren und das Handling der Bohrstangen sind ergonomisch angeordnet. Rechts vom Bediener gibt es eine Konsole für optionales Zubehör: die Monitore des Bohrgeräte-Steuer-systems RCS (Rig Control System), einer Rückfahrkamera, eines DVD-Systems bzw. für ein Kontrollepanel mit zusätzlichen Funktionen.
 
Bessere Arbeitsbedingungen
Die neuen Kabinen haben ein verbessertes Belüftungssystem mit versetztem Lufteinlass, zweistufigem Filter sowie eine stärkere Heizung und Klimaanlage. Damit lassen sich selbst unter extremen klimatischen Bedingungen stets angenehme Arbeitsbedingungen schaffen.
 
Neben einer wirkungsvollen Geräusch- und Vibrationsdämpfung bieten die neuen ROC-Kabinen jetzt noch mehr Schutz und Sicherheit. Mit 19 Tonnen bei den D- und 30 Tonnen bei den F- und L-Baureihen übertreffen sie die gesetzlichen Anforderungen gemäß ROPS (Roll Over Protection System = Überschlagsschutz) und FOPS (Falling Object Protection System = Schutz vor herabfallenden Gegenständen).
 
Erleichterte Wartung
Ein Entwicklungsziel bei der Konstruktion der neuen Kabinen war nicht zuletzt auch eine Verbesserung der Wartungs- und Servicefreundlichkeit. So lässt sich der Luftfilter leicht vom Boden aus wechseln. Eine Plattform unter der Frontscheibe, die gleichzeitig als Werkzeugbox dient, erleichtert die Reinigung der Scheibe und das Wechseln der Wischerblätter. Und schließlich noch ein weiteres Komfortdetail: Der Fußraum ist mit einer vorgeformten Matte ausgelegt, was die regelmäßige Reinigung erleichtert.