Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Produkt- und Serviceneuheiten / Die neuen Anfasmaschinen LSB 38 und GTB 25 von Atlas Copco!

Die neuen Anfasmaschinen LSB 38 und GTB 25 von Atlas Copco!

2014-08-13

Mit den neuen Anfasmaschinen des Typs LSB 38 und GTB 25 bereiten Sie beispielsweise Werkstückkanten für Schweißarbeiten optimal vor – ganz ohne Nacharbeit.

GTB25

Die neuen Anfasmaschinen LSB 38 und GTB 25 von Atlas Copco stehen für komfortables, ergonomisches Arbeiten, hohe Standzeiten und hervorragende Leistung. Sie eignen sich ideal für das Anfasen und Entgraten von Kanten an Metallplatten aus Edelstahl, unlegierten Stählen oder Aluminium.

Schweißnähte optimal vorbereiten

Mit den Anfasmaschinen bereiten Sie Metallstücke optimal für Ihre Schweißprozesse vor. Führen Sie die Maschine mit ihrem speziellen Fräskopf einfach an der Kante eines Bauteils aus Stahlblech, Buntmetall oder Kunststoff entlang, um schnell und präzise Fasen mit einer Fasenbreite von 0,5 bis 15 mm und einem Radius von 2 bis 4 mm zu erzeugen.
 
Indem Sie die Werkstückkanten abschrägen, lassen sich die Teile Ihrer Schweißkonstruktion später passgenau und sicher fügen: Bei einer instabilen Schweißverbindung, bei der die Kanten des Werkstücks zuvor nicht angefast wurden, verläuft die Kraft überwiegend durch die Schweißnaht. Hingegen verläuft die Kraft bei einer Schweißverbindung mit einer stabilen Schweißnaht häuptsächlich durch das Werkstück und ist gleichmäßig und linear (Abbildung 1).

Lackiervorarbeiten im Handumdrehen erledigen

Das Anfasen der Kanten erleichtert auch die Oberflächenbearbeitung: Bearbeiten Sie Fräskanten und Ausschnitte so, dass scharfe Kanten, die im Produktionsprozess Ihrer Werkstücke entstanden sind, geglättet werden. Beschichtungen lassen sich so nicht nur einfacher und gleichmäßiger auftragen, es verhindert auch das Abplatzen der aufgetragenen Beschichtung an scharfen Kanten. Das Werkstück wird zudem weniger anfällig für Korrosion, da die Beschichtung relativ hart ist und wie ein Schutzschild wirkt (Abbildung 2).


Abbildung 1: Schweißverbindung mit instabiler (links) und stabiler Schweißnaht (rechts)


Abbildung 2: Unbearbeitete, scharfe Kante (links), gefräste Kante (Mitte) und vollständig bearbeitete Kante mit Beschichtung (rechts)