Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Produkt- und Serviceneuheiten / Atlas Copco führt den Bohrwagen Explorac 100 mit Umkehrspülung ein

Atlas Copco führt den Bohrwagen Explorac 100 mit Umkehrspülung ein

2013-05-15

Der neue Explorac 100 von Atlas Copco ist ein Bohrwagen mit Umkehrspülung, der speziell für Explorationsbohrungen in Tiefen von 100 bis 200 Metern entwickelt wurde. Das Modell vereint eine kompakte, robuste Bauweise mit der Leistungsfähigkeit, die zur schnellen Entnahme von Qualitätsproben erforderlich ist.

Explorac 100_4.tif
Das neue Bohrgerät mit Umkehrspülung wurde eigens für Bohrungen mit Umkehrspülung und andere Anwendungen mit Senkbohrhämmern entwickelt. Es eignet sich für Explorationsbohrungen in Tiefen von 100 bis 200 Metern und hat eine Hubleistung von 10,5 Tonnen.

Auf Grund ihrer Kosteneffizienz und der schnellen Entnahme trockener, hochwertiger Proben etabliert sich die Umkehrspülung zunehmend als bevorzugte Technologie zur Entnahme von Qualitätsproben bei der anfänglichen Exploration, der Erschließung von Erzvorkommen sowie der Neigungs- und Höhenkontrolle in Gruben.

„Die Einführung des Explorac 100 ist unsere tatkräftige Antwort auf den steigenden Bedarf an persönlicher Sicherheit und Umweltschutz. Der Bohrwagen bietet die von Bauunternehmern benötigte Effizienz und Leistungsfähigkeit, ein niedrigeres Geräuschniveau und ein Minimum an Ölverlust. Mit ihm lassen sich qualitativ hochwertige Proben entnehmen, wie Geologen sie sich wünschen“, erläutert Martin Sommers, Vice President Marketing – Capital Equipment für den Geschäftsbereich geotechnische Bohrarbeiten und Exploration bei Atlas Copco. „Nach der eher in diesem Frühjahr erfolgten Einführung des Explorac 235 für Bohrungen von mittlerer Tiefe, ist dieser Produktstart die erste von mehreren Initiativen, mit der wir unsere Position im Segment der Umkehrspülung festigen werden.“

Explorac 100_2.tif
Dem Explorac 100 liegt eine praxisbewährte Technologie zu Grunde. Dank seiner widerstandsfähigen und kompakten Bauweise lässt sich das Bohrgerät auch in rauem Gelände leicht transportieren. Zugleich profitieren Bohrunternehmen von der Leistungsfähigkeit, die für eine schnellere Entnahme von Qualitätsproben sorgt.

Atlas Copco kann eine komplette Lösung für Bohrungen mit Umkehrspülung bereitstellen, einschließlich Bohrgerät, Kompressor, Booster und Bohrstrang.

Herausragende Merkmale

  • Gestängewechselsystem serienmäßig, einschl. Rohrgerüst für 30 Rohre
  • Mechanisierte Abfangvorrichtung mit zwei Spannköpfen
  • Die Bedientafel befindet sich strategisch günstig auf einem Stativ oder wird vom Bediener über der Schulter getragen.
  • Erhöhte Sicherheit und angenehmeres Arbeitsumfeld durch niedrigeren Geräuschpegel
  • Verbrauchsarmer Betrieb dank Tier III-Aggregat von Cummins mit 82 kW
  • Der Hydrauliktank mit Zyklonabscheider benötigt nur 30 % des Ölvolumens eines herkömmlichen Tanks und verringert dadurch den CO2-Ausstoß der Bohranlage.
Weitere Informationen finden Sie unter www.atlascopco.com/explorac

Download von Bild 1 und Bild 2 mit hoher Auflösung.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Atlas Copco ist ein Industriekonzern, der in den Bereichen Kompressoren, Expander und Luftaufbereitungsanlagen, Bau- und Bergbautechnik, Elektrowerkzeuge und Montagesysteme weltweit führend ist. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen bietet Atlas Copco Lösungen für nachhaltige Produktivität. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet und erreicht von seinem Sitz in Stockholm, Schweden, weltweit Märkte in über 170 Ländern. 2012 beschäftigte Atlas Copco 39.800 Mitarbeiter. Die Einnahmen beliefen sich auf 90,5 Mrd. SEK (10,5 Mrd. EUR).

Geotechnical Drilling and Exploration ist eine Unternehmenssparte im Atlas Copco-Geschäftsbereich Bergbautechnik. Hier werden Ausrüstungen für Explorationsbohrungen und Geotechnik entwickelt, hergestellt und vermarktet. Der Hauptsitz befindet sich im schwedischen Märsta. In Nordamerika, Europa und Asien gibt es insgesamt fünf Produktionsstätten.