Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Lokale Firmennachrichten / 100 % Sicherheit für Fertigung von PET-Flaschen

100 % Sicherheit für Fertigung von PET-Flaschen

2008-09-18

Mit seinem Class-0-Zertifikat für Ölfreiheit und einigen konstruktiven Feinheiten ist der ZD-Hochdruckkompressor von Atlas Copco die sicherste und energieeffizienteste Druckluftlösung für die Herstellung von PET-Flaschen. 
 
Essen, 15. September 2008 – Die ZD-Hochdruckkompressoren von Atlas Copco sind die weltweit ersten, mit denen sich Rohlinge für PET-Flaschen absolut ölfrei aufblasen lassen. Damit sinkt das Risiko für Flaschenhersteller und Abfüller, ihre Produkte mit Ölspuren durch unreine Druckluft zu kontaminieren, auf Null.
Das Prüfverfahren für die Zertifizierung gemäß ISO 8573 wurde anhand der strengsten derzeit existierenden Prüfmethoden und unter Simulation realistischer industrieller Einsatzbedingungen vom Tüv Rheinland durchgeführt. Geprüft wurde auf alle möglichen Formen von Ölverunreinigung: Flüssigkeiten, Aerosole und Dämpfe. Die Werte wurden bei drei verschiedenen Temperaturen (20, 40 und 50 °C) sowie bei unterschiedlichen Drücken (25, 30 und 40 bar) gemessen. Unter keiner Testbedingung konnten Ölspuren nachgewiesen werden. Damit ist Atlas Copco der einzige Hersteller, dessen gesamte ölfrei verdichtende Kompressorenflotte gemäß Class 0 zertifiziert ist.

Öl-Rückstände könnten teuer werden

Die Verunreinigung durch Öl ist ein unsichtbarer Feind in allen Flaschenabfüllanlagen und keimfreien Umgebungen. Denn selbst kleinste Ölspuren können Produktchargen verändern und schlimmstenfalls die Gesundheit der Verbraucher gefährden. Rückrufaktionen, Rufschädigung und teure Produktionsausfälle durch aufwendige Reinigungsarbeiten können die Folgen für den Abfüller sein. Viele Anwender, die sich der Qualität ihrer Druckluft nicht sicher sind, fügen daher eigene Prozessschritte nach dem Streckblasen ein, um die erforderliche Reinheit zu erhalten. Durch den Einsatz der ZD-Hochdruckkompressoren lässt sich dieser Aufwand elegant vermeiden.

Reduzierte Energiekosten

Doch der ZD-Kompressor verdichtet nicht nur ohne Öl, er tut dies auch noch mit einem bislang unerreicht niedrigen spezifischen Energiebedarf. Zu verdanken ist das seiner vierstufigen Konstruktion aus einem Standard-ZR-Schraubenkompressor und einem nachgeschalteten Booster: In den beiden ersten Stufen verdichten ölfreie Schraubenelemente, während die beiden letzten Kompressionsstufen im Booster mit Kolbentechnologie arbeiten. „Diese Kombination macht ihn zum besten Produkt seiner Klasse in punkto Sicherheit, Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Flexibilität“, versichert Reimund Scherff, Business Line Manager Oil-free Air bei Atlas Copco. Unter thermodynamischen Gesichtspunkten liege der Energieverbrauch beim vierstufigen Aufbau um 7 % unter dem von dreistufigen Konstruktionen.
Der ZD, in den auch noch ein Adsorptionstrockner der MD-Serie bereits integriert ist, steht ferner in einer Variante mit Drehzahlregelung (VSD, Variable Speed Drive) zur Verfügung. „Sinnvoll ist der Einsatz einer solchen Maschine besonders, wenn die Flaschengrößen häufig variieren“, erklärt Scherff, „denn dann fordert die Anlage stark schwankende Druckluft-Volumina ab.“ Darauf könne ein VSD-Kompressor schneller reagieren, indem er seine Drehzahl entsprechend anpasst. Auf diese Weise könnten Energieeinsparungen von bis zu 35 % erreicht werden. Diese Werte lassen sich noch weiter steigern, wenn die Druckluft aus der Blasanlage wiederverwendet wird. Möglich ist das zum Beispiel mit dem speziell dafür ausgelegten Reinjektion-Modell ZD RI VSD. Dieser Kompressor nimmt die Druckluft aus den aufgeblasenen Flaschen über ein separates Leitungssystem auf, wobei der Druck von 40 bar auf etwa 10 bar abfällt. Diese 10-bar-Druckluft wird dann direkt dem Booster zur Verfügung gestellt, der sie wieder auf 40 bar komprimiert.

Reduzierte Installationskosten

Mit einem Geräuschpegel von maximal 77 dB (A) ist der ZD-Kompressor der derzeit leiseste Hochdruckkompressor auf dem Markt – nicht nur wegen der Schalldämmhaube, die bei allen Atlas-Copco-Kompressoren Standard ist. Der Booster des ZD wird mit einer Betonbodenplatte geliefert, die Schwingungen absorbiert. Daher werden weder ein Fundament noch Befestigungsschrauben benötigt. Transportiert wird der Kompressor mit einem Gabelstapler.
Der flexible ZD kann übrigens nicht nur Luft mit 40 bar Druck, sondern auch solche mittleren Druckes erzeugen, zum Beispiel mit 10 bar. Damit lassen sich dann Etiketten oder Flaschenverschlüsse aufbringen oder pneumatische Komponenten betreiben. Ein eigenständiger Kompressor für die 10-bar-Luft ist dann nicht mehr erforderlich. Beide Segmente des ZD-Kompressors – ZR und Booster – können übrigens zusammen unmittelbar neben der Blasmaschine installiert werden.

Diesen Artikel können Sie hier herunterladen

 


Christioph Angenendt

Referent Marketing Kommunikation

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH

Langemarckstraße 35
45141 Essen

Reimund Scherff

Reimund Scherff

Business Line Manager Oilfree Air

Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik

Langemarckstraße 35
45141 Essen