Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Lokale Firmennachrichten / Schwedischer Konzern expandiert in Kleb- und Dichtstoff-Branche

Schwedischer Konzern expandiert in Kleb- und Dichtstoff-Branche

2011-08-22

Atlas Copco erwirbt SCA Schucker in Bretten
Essen/Bretten, 22. August2011. Die Atlas Copco Beteiligungs GmbH, Essen, will die SCA Schucker GmbH & Co. KG, einen Hersteller von Klebesystemen und Dosiertechnologie mit Sitz in Bretten, Baden-Württemberg, erwerben. Das gab das Unternehmen heute in Essen bekannt. Die Akquisition eröffnet Atlas Copco gute Expansionsmöglichkeiten in einem sehr schnell wachsenden Markt mit modernster Technologie. Der Abschluss ist für das vierte Quartal geplant.

SCA Schucker ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das 2010 mit rund 280 Mitarbeitern einen Umsatz von 65 Millionen Euro erwirtschaftete. Die Brettener fertigen Systeme und Anlagen zur manuellen und automatisierten Applikation von Kleb- und Dichtstoffen, vor allem für die Automobilindustrie. Das Produktportfolio umfasst von der Kleberpumpe bis zur Auftragsdüse alle Komponenten zur Förderung des Klebstoffs, zum geregelten Kleberauftrag sowie zum Datenaustausch mit dem Roboter, der Systemdiagnose und Speicherung der Prozessdaten. „Die Kleb- und Dichtstoffbranche ist eine kleine, aber feine Nische mit wenigen, weltweit aktiven Anbietern“, erklärte Berthold Peters, Geschäftsführer der Atlas Copco Beteiligungs GmbH, anlässlich der Bekanntgabe.
 
Der Markt wächst kräftig, da die Automobilhersteller und andere industrielle Anwender immer stärker auf Leichtbaumaterialien wie Aluminium, Kohlefaser oder Kunststoffe setzen, die zur Verbindung geklebt werden müssen.
 
„SCA Schucker stellt mit seinen Produkten und seinem Know-how eine hervorragende Ergänzung für unser derzeitiges Produktprogramm dar“, sagte Peters. „Mit unseren Montagesystemen sprechen wir die gleichen Kunden an, können uns aber auf einen weltweiten Vertrieb und Service stützen. Wir sehen sehr gute Wachstumschancen in dieser Branche und freuen uns darauf, mit diesen neuen Technologien die Produktivität unserer Kunden noch weiter zu steigern.“
 
Der Unternehmenssitz und Fertigungsstandort von SCA Schucker liegt im Baden-Württembergischen Bretten, unweit von Karlsruhe. Der Hersteller unterhält darüber hinaus Niederlassungen in England, Frankreich, Spanien, den USA, Brasilien, Mexiko, Korea, Japan und China.
 
Der Markenname SCA Schucker wird beibehalten. Das Unternehmen wird als eigener Geschäftsbereich im Atlas-Copco-Konzernbereich Industrietechnik, Division Fahrzeugindustrie, geführt werden. Mit der Akquisition von SCA Schucker sieht Atlas Copco außerdem gute Wachstumsmöglichkeiten bei Kunden in den übrigen Industriebranchen, darunter die Luft- und Raumfahrt, Weiße Ware, Solartechnik und Windkraft.



Atlas Copco ist ein Industriekonzern, der eine weltweite Spitzenposition in den folgenden Bereichen einnimmt: Kompressoren, Expander und Luftaufbereitungssysteme, Bau- und Bergbaugeräte, Kraftwerkzeuge und Montagesysteme. Dank seiner innovativen Produkte und Dienstleistungen liefert Atlas Copco seinen Kunden in Industrie und Handwerk Lösungen für nachhaltige Produktivität. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Stockholm. Es ist weltweit in über 170 Ländern vertreten. 2010 beschäftigte Atlas Copco rund 33.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 70 Milliarden Schwedischen Kronen (7,3 Milliarden Euro). Weitere Informationen finden Sie auf www.atlascopco.com.
 
Der Konzernbereich Industrietechnik von Atlas Copco bietet Industriewerkzeuge, Montagesysteme, Produkte für die Qualitätssicherung, Software und Dienstleistungen über ein weltweites Vertriebsnetz an. Er entwickelt innovative Lösungen für nachhaltige Produktivität, die er Kunden aus der Automobil- und Luftfahrtbranche, der industriellen Produktion und Instandhaltung sowie in Kfz-Werkstätten anbietet. Die wichtigsten Standorte für die Produktentwicklung und Fertigung befinden sich in Schweden, Frankreich und Japan.
In Deutschland ist der Konzern seit 1952 vertreten. Derzeit (Stand: August 2011) sind unter dem Dach der deutschen Holding elf Gesellschaften vereint. Im Jahr 2010 erzielten die 1843 Beschäftigten dieser Gesellschaften einen Umsatz von 665 Millionen Euro. www.atlascopco.de


Thomas Preuß

Atlas Copco Tools Central Europe GmbH

Berthold Peters ist Geschäftsführer der Atlas Copco Beteiligungs GmbH in Essen