Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Anwenderberichte / Zehn Jahre „Class 0“ ist Anlass zum Feiern

Zehn Jahre „Class 0“ ist Anlass zum Feiern

2016-12-02

Vor zehn Jahren erhielt Atlas Copco als erster Hersteller vom TÜV ein Zertifikat für die Ölfreiheit seiner Z-Kompressoren gemäß Klasse 0: In der Ausgangsluft wurden absolut keine Ölrückstände gefunden. Das Unternehmen will das Jubiläum feiern und verlost unter den Lesern dieser Zeitschrift drei Reisen nach Antwerpen.

Atlas Copco Customers - Commercial

Atlas Copcos Z-Kompressoren verdichten absolut ölfrei. Seit zehn Jahren hält das Unternehmen Zertifikate, die die Ölfreiheit gemäß „Class 0“ bestätigen.


ESSEN, NOVEMBER 2016. Ölfrei gemäß Klasse 0, „Class Zero“, und das per Zertifikat vom TÜV bestätigt: „Vor zehn Jahren war das ein Paukenschlag in der Branche“, sagt Michael Gaar, Kommunikationsmanager der Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH in Essen. „Wir hatten 2006 den TÜV mit einer Baumusterprüfung für unsere ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren der Z-Serie beauftragt“, erinnert er sich. Mit den strengsten Testverfahren war die Druckluft in einem breiten Temperatur- und Druckbereich auf Öl in all seinen Zustandsformen hin überprüft worden. „Der TÜV fand keine Ölrückstände in der Ausgangsluft. So waren wir der erste Hersteller, dessen ölfrei verdichtende Kompressoren nach der damals neuen Industrienorm für Luftreinheit zertifiziert wurden: ISO 8573-1 Klasse 0“, betont Gaar. Diese Norm klassifiziert die Druckluft nach drei Kontaminationsstoffen: Öl, Wasser und Staub. Sie liegt inzwischen in der dritten Fassung vor.

Ölfrei für alle Branchen

Inzwischen sind alle ölfreien Kompressoren von Atlas Copco, die gesamte Z-Serie, in Bezug auf die enthaltene Ölmenge nach Klasse 0 zertifiziert, und zwar gemäß der aktuellen Fassung der ISO-Norm 8573-1 (2010). Dazu gehören die Turbo-, Drehzahn-, Scroll- und Kolbenkompressoren ebenso wie die wassereingespritzten Schraubenkompressoren, die ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren oder die kombinierten vierstufigen Kolben-Schrauben-Kompressoren.

All diese Maschinen liefern zu 100 Prozent ölfreie Druckluft, und zwar von 300 mbar bis 40 bar“, streicht Michael Gaar heraus: Für die Textilindustrie, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Brauereien, Kosmetikhersteller, den Bergbau, die Elektronikbranche, für die pharmazeutische und chemische Industrie, für Fahrzeuglackieranlagen, öffentliche und private Kläranlagen oder für kritische medizinische Anwendungen in Krankenhäusern. „Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen“, sagt er.

Ölfreie und ölfrei verdichtende Kompressoren werden überall dort eingesetzt, wo reine Luft eine wichtige Voraussetzung für das Endprodukt und/oder den Produktionsprozess darstellt. „Anwendern bringen die Z-Kompressoren höhere Prozesssicherheit; sie schützen Mensch und Umwelt“, ist Gaar überzeugt. „Viele Anwender konnten damit in den letzten zehn Jahren höhere Produktionsstandards durchsetzen, um zum Beispiel den Anforderungen der Normen ISO 14001 oder OHSAS 18000 zu entsprechen. Ganz zu schweigen davon, dass unsere Kompressoren so effizient arbeiten, dass unsere Kunden bei Neuinstallationen mit ölfreien Maschinen ihre Betriebskosten und vor allem den Energieverbrauch immer deutlich senken.

Lebensmittelsicherheit: Kompressorenwerk nach ISO 22000 zertifiziert

Erst vor gut einem Jahr hatte Atlas Copco in seinem Kompressorenwerk in Antwerpen ein Managementsystem für Lebensmittelsicherheit eingeführt und den Standort nach ISO 22000 zertifiziert. „Denn wo Druckluft in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie mit dem Endprodukt in Kontakt kommt, da brauchen unsere Kunden absolute Sicherheit“, findet Gaar. Mit dem zertifizierten ISO-22000-Standard hätten Anwender, die in dieser Branche tätig sind, nun den unabhängigen Nachweis, dass Atlas-Copco-Produkte und -Prozesse mit den Qualitätsanforderungen der Lebensmittelindustrie konform gingen. Das gelte nicht nur für alle gemäß Klasse 0 ölfrei verdichtenden Kompressoren und Gebläse der Z-Serie, sondern auch für die entsprechenden Trockner und Filter. Sie alle seien nach ISO 22000 zertifiziert.

Auf all das sind wir so stolz, dass wir mit unseren Kunden feiern möchten“, kündigt Michael Gaar an: Unter allen Lesern verlost Atlas Copco drei Wochenendreisen mit Übernachtung für je zwei Personen im Frühjahr 2017 in Antwerpen. Dort wird das moderne Kompressorenwerk des Herstellers besucht und Kunst und Kultur genossen.

Wenn Sie mitmachen möchten, schicken Sie einfach bis zum 31. Januar 2017 eine E-Mail an michael.gaar@de.atlascopco.com mit dem Stichwort „10 Jahre Class 0 in der Zeitschrift XXXX“ ((Liebe Redaktion, hier können Sie Ihren jeweiligen Zeitschriftentitel eintragen)) und beantworten Sie die folgende Frage: Nach welcher Norm sind Atlas Copcos Kompressoren der Z-Serien für ihre Ölfreiheit zertifiziert? Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei


Der Industriekonzern Atlas Copco ist mit seinen Produkten und Dienstleistungen in den Branchen Kompressoren-, Druckluft- und Vakuumtechnik, Bau und Bergbau sowie Industriewerkzeuge und Montagesysteme weltweit führend. Die Gruppe bietet nachhaltige Lösungen für höchste industrielle Ansprüche an. Der 1873 gegründete Konzern hat seinen Hauptsitz in Stockholm, Schweden, und ist weltweit in über 180 Ländern vertreten. 2015 hatte Atlas Copco über 43000 Mitarbeiter und setzte 11 Milliarden Euro um. www.atlascopco.com

Der Geschäftsbereich Kompressortechnik von Atlas Copco steht für die Entwicklung, Herstellung, Vermarktung und Instandhaltung von ölfreien oder mit Öleinspritzung ausgestatteten stationären Luftkompressoren, Gas- und Prozesskompressoren, Turbo-Expandern, Luftaufbereitungsanlagen, Luftmanagementsystemen und Vakuumpumpen. Besondere Mietdienstleistungen werden ebenfalls angeboten. Der Konzern bringt regelmäßig innovative und energieeffiziente Lösungen auf den Markt, die die Produktivität in der Fertigungs- und Prozessindustrie weltweit nachhaltig steigern. Die Hauptbetriebsstätten befinden sich in Belgien, Deutschland, den USA, China, Italien, England und Südkorea.