Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Anwenderberichte / Der Atlascopcosaurus feiert sein 30-jähriges Jubiläum

Der Atlascopcosaurus feiert sein 30-jähriges Jubiläum

2014-07-29

Nicht jedes Unternehmen hat einen Dinosaurier, der nach ihm benannt wurde! Atlas Copco wurde dieses Privileg vor 30 Jahren zuteil, als eine neu entdeckte pflanzenfressende Dinosaurierart die Gattungsbezeichnung Atlascopcosauruserhielt. Die Geste ehrte das Unternehmen für seine Unterstützung der mehrere Jahre andauernden archäologischen Forschungsarbeiten des Paläontologen Dr. Thomas H. Rich in der sogenannten Dinosaur Cove in Victoria, Australien.

Mit einer Länge von schätzungsweise 2 - 4 Metern und einem Gewicht von rund 125 kg gehört der Atlascopcosaurus loadsi zur Familie der Hypsilophodontidae und lebte während der frühen Kreidezeit, vor 100-120 Millionen Jahren. Die spezifische Bezeichnung loadsi bezieht sich auf Bill Loads, den Manager von Atlas Copco in Victoria, der die Entscheidung traf, das Projekt zu unterstützen.

Hunderte von Freiwilligen
Die Dinosaur Cove, ein Gebiet mit zahlreichen Fossilienfunden, befindet sich an der südöstlichen Küste von Australien, in der Nähe von Victoria. Dr. Thomas H. Rich vom Museum of Victoria und Patricia Vickers-Rich von der Monash University leiteten hier 10 Jahre lang Forschungsprojekte. Bei seinem ersten Besuch der Region im Jahr 1980, entdeckten Dr. Rich und zwei Kollegen Fragmente im Fels eingeschlossener Knochen. Vier Jahre später begann eine Gruppe aus hunderten von freiwillig helfenden Studierenden, Paläontologen und Bergleuten die Ausgrabungen. Atlas Copco gehörte ebenfalls zum Team und steuerte in den nächsten Jahren Ausrüstung und fachkundige Unterstützung für das Projekt bei.

Eine gewaltige Aufgabe
Die Fossilien waren in Schichten aus Sand, Schlamm und Lehm eingeschlossen, die über einen Zeitraum von mehr als 100 Millionen Jahren zu hartem Gestein zusammengepresst wurden. Um ein Kilo der Dinosaurierknochen freizulegen, mussten rund 30 Kilo hartes Gestein entfernt werden. Die Wissenschaftler arbeiteten häufig in dunklen, engen Tunneln, die bisweilen auch matschig und rutschig waren. Die Arbeiten wurden dadurch erschwert, dass sich die Ausgrabungsstätte in der Nähe einer steilen, zum Meer abfallenden Klippe befindet.

Überzeugend zuverlässige Geräte
Während der Ausgrabungen zählten Gesteinsbohrhämmer verschiedener Größen, pneumatisch betriebene Werkzeuge und Kompressoren von Atlas Copco zur Ausrüstung der Forschergruppe. Thomas H. Rich sagte, er sei dankbar für die Unterstützung von Atlas Copco und beeindruckt von der Zuverlässigkeit der Geräte.

Diese nachgewiesene Zuverlässigkeit war der Grund dafür, dass ich auf Geräte von Atlas Copco bestanden habe, als ich viel später im Jahr 2007 einen Versuchstunnel angelegt habe, um Dinosaurier aus dem Permafrost in der North Slope von Alaska auszugraben.“

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Atlas Copco ist ein weltweit führender Anbieter von industriellen Produktivitätslösungen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden innovative Kompressoren, Vakuumlösungen, Luftaufbereitungssysteme, Bau- und Bergbaugeräte, Elektrowerkzeuge und Einbausysteme. Bei den Produkten und Dienstleistungen von Atlas Copco stehen Produktivität, ein hoher Wirkungsgrad, Sicherheit und ergonomische Gestaltung im Mittelpunkt. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Stockholm und beliefert Kunden in über 180 Ländern. Im Jahre 2013 erzielte Atlas Copco Einnahmen in Höhe von 84 Mrd. SEK (9,7 Mrd. Euro) und beschäftigte über 40.000 Mitarbeiter.

Atlas Copco Construction Tools ist ein Teil des Atlas Copco Unternehmensbereichs Bautechnik. In diesem Bereich werden hydraulisch-, pneumatisch- und benzinbetriebene Aufbrechhämmer und -bohrer sowie Raupenbohrgeräte entwickelt, hergestellt und weltweit unter verschiedenen Markennamen vertrieben. Der Hauptsitz befindet sich in Essen, Deutschland, mit Produktionsstätten in Europa, Afrika und Asien.