Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Anwenderberichte / Schraubenkompressoren von Atlas Copco sorgen in Biogaseinspeiseanlage für zuverlässige, energieeffiziente Verdichtung

Schraubenkompressoren von Atlas Copco sorgen in Biogaseinspeiseanlage für zuverlässige, energieeffiziente Verdichtung

2014-04-29

Wilrijk, Belgien, April 2014. Streicher Anlagenbau GmbH & Co. KG, einer der größten Erbauer von Biogaseinspeiseanlagen in Deutschland, hat in einem Werk in Geislingen zwei Atlas Copco-Kompressoren vom Typ GG 90 mit variabler Drehzahlregelung (VSD) installiert.

Mit den beiden Kompressoren, die speziell für den Biogasmarkt konzipiert wurden, wird das Gas zur Einspeisung in das Mitteldrucknetz der lokalen Energieversorgung auf 14 bar verdichtet.

Neben anderen Einrichtungen baut Streicher Anlagenbau Biogaseinspeise- und -aufbereitungsanlagen. Letztere reinigen das von einem Biogasproduzenten stammende Rohgas und bereiten es auf die Weiterleitung an Energieversorger vor. In Biogaseinspeiseanlagen wird das Biogas in einen Zustand versetzt, in dem es in das örtliche Gasnetz eingespeist werden kann. Das verarbeitete Gas muss strenge Auflagen erfüllen, bevor seine Einspeisung in das Gasnetz zulässig ist. Dazu sind Anpassungen am Wobbeindex und vor allem am Gasdruck erforderlich. „Das aufbereitete Gas trifft mit einem Druck von ca. 1 bar bei uns ein“, erläutert Thomas Kunze, Projektmanager bei Streicher Anlagenbau. „Wir müssen es allerdings mit einem Druck von 10 bis 14 Bar einspeisen.“

Kompressoren erfüllen hohe Sicherheitsanforderungen

Im Versorgungswerk versetzen Gas-Schraubenkompressoren des Typs GG 90 VSD von Atlas Copco das Gas in diesen höheren Druckbereich. Atlas Copco hat sich vor einigen Jahren auf dem Biogasmarkt etabliert und Maschinen speziell für diese Branche entwickelt. Die GG VSD-Kompressoren sind ein Beispiel für diese Spezialausrüstung. Anlagen für Gasverdichtung müssen strengere Sicherheitsauflagen erfüllen als herkömmliche Kompressoren: Sie müssen beispielsweise gasdicht sein und den Anforderungen der ATEX-Zonen 1 und 2 entsprechen. Zudem ist die Gasproduktion ungleichmäßig, daher muss sich der Gaskompressor fortwährend an variierende Eingangsbedingungen anpassen und dennoch einen konstanten Ausgangsdruck beibehalten. Erreichen lässt sich das durch Komprimierung mit variabler Drehzahl. „Der GG kann Gas mit einem Druck zwischen 1,1 und 1,4 bar(a) aufnehmen und es auf einen Druck von 16 bar(a) verdichten“, erklärt Robert Liebl, Biogasexperte bei Atlas Copco. „Die GG-Kompressoren arbeiten auch deshalb so zuverlässig, weil ihr ölgeschmiertes Schraubenelement dem ihres Gegenstücks in den GA-Kompressoren sehr ähnlich ist.“

Betriebsabläufe erfordern Zuverlässigkeit und Redundanz

Energieversorger verlangen vom Erbauer des Werks in der Regel eine Verfügbarkeit von 97 %, da die Biomethanproduktion nicht angehalten werden kann. „Um diesen extrem hohen Wert erreichen zu können, verfügen alle Biogaseinspeiseanlagen über umfassende Redundanz“, verdeutlicht Thomas Kunze. Kompressoren, Heizungen, Gastanks, Armaturen zur Druckregelung, Messsysteme u. a. sind doppelt vorhanden, sodass der Ausfall einer Komponente die Gasversorgung nicht unterbricht. Zu diesem Zweck befinden sich im Werk in Geislingen zwei drehzahlgeregelte GG-Kompressoren, von denen jeder 500 Standardkubikmeter Gas pro Stunde verdichten kann. Die Kompressoren stellen sich über die Steuerung des Ansaugdrucks auf variierende Bedingungen ein. „Die Fachkenntnisse liegen im Steuersystem“, betont Thomas Kunze. „Alle Komponenten müssen exakt aufeinander abgestimmt sein.“ Die GG-Gaskompressoren vollziehen einen einstufigen Verdichtungsprozess, sind wassergekühlt, drehzahlgeregelt und mit Direktantrieb ausgestattet. Somit zeichnen sie sich auch durch einen sehr energieeffizienten Betrieb aus. Dies ist bereits die zweite Anlage seit September 2013, die Streicher mit Gaskompressoren von Atlas Copco ausgestattet hat. „Wir haben mit den GG-Kompressoren bislang sehr gute Erfahrungen gemacht“, bestätigt Kunze. „Die Maschinen sind unkompliziert aufgebaut, funktionieren absolut zuverlässig und sorgen dadurch für die erforderliche hohe Verfügbarkeit.“ Die Werke sind darauf ausgelegt, für mindestens 20 Jahre Gas zu liefern. 

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Atlas Copco ist ein weltweit führender Anbieter von industriellen Produktivitätslösungen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden innovative Kompressoren, Vakuumlösungen, Luftaufbereitungssysteme, Bau- und Bergbaugeräte, Elektrowerkzeuge und Einbausysteme. Bei den Produkten und Dienstleistungen von Atlas Copco stehen Produktivität, ein hoher Wirkungsgrad, Sicherheit und ergonomische Gestaltung im Mittelpunkt. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Stockholm und beliefert Kunden in über 180 Ländern. 2013 erzielte Atlas Copco Einnahmen in Höhe von 84 Mrd. SEK (9,7 Mrd. EUR) und beschäftigte mehr als 40.000 Mitarbeiter.

Der Geschäftsbereich Kompressortechnik von Atlas Copco liefert Industriekompressoren, Vakuumlösungen, Gas- und Prozesskompressoren, Expander, Luft- und Gasaufbereitungsanlagen sowie Luftmanagementsysteme. Der Geschäftsbereich verfügt über ein weltweites Servicenetz und sorgt für Innovationen im Bereich der nachhaltigen Produktivität für Kunden aus der Fertigung, der Öl-, Gas- und Prozessindustrie. Die Hauptstandorte für Produktentwicklung und Fertigung befinden sich in Belgien, Deutschland, den USA, China und Indien.