Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Anwenderberichte / Ausrüstung von Atlas Copco spielt zentrale Rolle im Energierückgewinnungssystem eines Halbleiterherstellers

Ausrüstung von Atlas Copco spielt zentrale Rolle im Energierückgewinnungssystem eines Halbleiterherstellers

2013-10-28

Wilrijk, Belgien, Oktober 2013. Fünf wassergekühlte Schraubenkompressoren von Atlas Copco sorgen beim Halbleiterhersteller Nanium SA für die zuverlässige Bereitstellung hochwertiger Druckluft. Zugleich ermöglicht ein Wärmerückgewinnungssystem ER900 von Atlas Copco dem Unternehmen eine erhebliche Senkung der CO2-Emissionen und außergewöhnliche Energieeinsparungen.

ZR 315 VSD
Atlas Copco und Nanium SA, ein Halbleiterhersteller im portugiesischen Vila do Conde, verbindet bereits seit 16 Jahren eine erfolgreiche Geschäftspartnerschaft mit dem Schwerpunkt auf nachhaltiger Produktivität. Zur verlässlichen Deckung seines Druckluftbedarfs entschied sich Nanium SA von Beginn an für ölfrei verdichtende, mit Trocknungs- und Filtersystemen ausgestattete Kompressoren von Atlas Copco. Carlos Costa, Leiter des Infrastrukturmanagements bei Nanium, fügt hinzu: „Atlas Copco verfügte über große Erfahrung mit der Ausrüstung bei Halbleiterherstellern, die in puncto Zuverlässigkeit und Luftqualität äußerst hohe Maßstäbe zu Grunde legen.“

Das Fertigungswerk von Nanium ist zurzeit mit fünf ölfrei verdichtenden, wassergekühlten Schraubenkompressoren von Atlas Copco ausgestattet: drei ZR 300, ein ZR 315 mit variabler Drehzahlregelung und ein ZR 400. Die Druckluft wird nahezu ausschließlich in den Reinräumen genutzt und kommt mit den gefertigten Produkten in direkten Kontakt. Daher ist jeder Kompressor mit einem Warmluft-Adsorptionstrockner kombiniert: Mit diesen Trocknern der Reihe BD lässt sich ein hervorragender Taupunkt erzielen (PDP < -40C). Zur Erfüllung seiner strengen Anforderungen benötigt Nanium Druckluft, die gemäß ISO 8573, Klasse 0, absolut ölfrei ist und nur eine geringe Feststoffmenge enthält.

Auch zur Senkung des Energieverbrauchs im Fertigungswerk entschied sich Nanium für Atlas Copco. „Unsere Auswahl beruhte auf der Möglichkeit, die Ausrüstung bei Volllast zu betreiben, aber die Menge der bereitgestellten Druckluft mit Hilfe des Kompressors mit variabler Drehzahl an den tatsächlichen Verbrauch im Werk anzupassen. Dabei sollten natürlich auch immer ein hoher Wirkungsgrad und optimale Betriebsbedingungen für die Kompressoren gewährleistet sein,“ hebt Costa hervor.

Zusätzlich zu den fünf Kompressoren schaffte Nanium auch eine ER 900-Einheit von Atlas Copco an: ein Heißwasser-Managementsystem zur Wärmerückgewinnung in ölfrei verdichtenden, wassergekühlten Kompressoren.
Die ER 900 gewinnt Wärme von den Kompressoren in Form von Heißwasser zurück. Zur Erfüllung der Anforderungen von Nanium änderte Atlas Copco die Kompressoren dahingehend, dass sie ihr Kühlwasser mit einer Temperatur von ca. 80° C abgeben. Dieses heiße Wasser wird zu einem Wärmetauscher gepumpt, dessen sekundärer Kreislauf Rücklaufwasser an einen Boiler weiterleitet. Als Folge davon lässt der Gasverbrauch als primäre Energiequelle erheblich verringern.

„Es war uns dadurch möglich, den Betrieb unserer Boiler mit Hilfe von Gasbrennern praktisch aufzugeben. So konnten wir nicht nur unsere CO2-Emissionen, sondern auch unsere Energierechnung erheblich senken“, betont Costa. Auf diese Weise konnte der Verbrauch von Erdgas im Fertigungswerk um rund 90 % gesenkt werden. Auch der Energieverbrauch durch die Kompressoren ist durch deren Rolle im Wärmerückgewinnungssystem geringer.

Die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen beruht indes nicht nur auf Maschinen, sondern umfasst auch von Atlas Copco erbrachte Wartungsdienste. Denen ist es laut Costa zu verdanken, dass seine „Kompressoren 15 Jahre lang, 24 Stunden am Tag ohne nennenswerte Probleme und mit erheblichen Einsparungen funktionieren“.

Angesichts einer möglichen Druckluftkapazität, die den momentanen Bedarf übersteigt, geht Nanium nicht davon aus, dass in absehbarer Zeit eine Erhöhung der installierten Kapazität erforderlich ist. Carlos Costa betont noch einmal, wie zufrieden Nanium mit der Geschäftspartnerschaft zwischen sich und Atlas Copco ist: „Ohne Zweifel würde ich anderen Unternehmen den Einsatz von Atlas Copco-Maschinen empfehlen.“

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Atlas Copco ist ein Industriekonzern, der in den Bereichen Kompressoren, Expander und Luftaufbereitungsanlagen, Bau- und Bergbautechnik, Elektrowerkzeuge und Montagesysteme weltweit führend ist. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen bietet Atlas Copco Lösungen für nachhaltige Produktivität. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet und erreicht von seinem Sitz in Stockholm, Schweden, weltweit Märkte in über 170 Ländern. 2012 beschäftigte Atlas Copco 39.800 Mitarbeiter. Die Einnahmen beliefen sich auf 90,5 Mrd. SEK (10,5 Mrd. EUR).

Die Unternehmenssparte Ölfreie Luft ist Teil des Geschäftsbereichs Kompressortechnik von Atlas Copco. Sie entwickelt, produziert und vermarktet weltweit Druckluft- und Gaskompressoren, ölfrei verdichtend oder mit Öleinspritzung, in Kombination mit Druckluft- und Gasaufbereitungsanlagen. Der Spartenschwerpunkt liegt auf nachhaltigen Lösungen für unterschiedliche Branchen, in denen gute Gasqualität für die Produktionsabläufe eine entscheidende Rolle spielt. Der Hauptsitz befindet sich in Schanghai, die Produktionsstätten in Antwerpen (Belgien), Wuxi (China), Pune (Indien) und São Paulo (Brasilien).