Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

Medien / Anwenderberichte / Zusammenarbeit zwischen Frito Lay und Atlas Copco verbessert die Energieeffizienz und erhöht das Umweltbewusstsein

Zusammenarbeit zwischen Frito Lay und Atlas Copco verbessert die Energieeffizienz und erhöht das Umweltbewusstsein

2013-09-25

Wilrijk, Belgien, September 2013. Frito Lay, eine Tochtergesellschaft von PepsiCo Foods, hat seine Vorreiterrolle in puncto Umweltschutz bekräftigt: Durch die Wahl der Schraubengebläse von Atlas Copco für seine Abwasseraufbereitungsanlage erzielt Frito Lay einen um durchschnittlich 30 % höheren Wirkungsgrad und einen niedrigeren Geräuschpegel.

PepsiCo Foods Turkey beschert dem Markt nicht nur Spitzenprodukte, sondern setzt auch sein Umweltbewusstsein wirkungsvoll in die Praxis um, indem es sein an umweltfreundliche Nachhaltigkeit ausgerichtetes Produktionsumfeld weiter optimiert. Durch Investitionen in sparsamen Wassergebrauch, Abwasseraufbereitung, Energieeinsparungen, Energieherstellung und die Verwendung alternativer Energiequellen kann das Unternehmen in 2 seiner türkischen Werke einen Wasser- und Energieverbrauch aufweisen, der unter dem europäischen Durchschnitt liegt. 

Die Wahl der richtigen Technologie

Mit seinen Geräten, die zu einer effizienten, nachhaltigen Produktion beitragen, ist Atlas Copco ein gefragter Lösungspartner, wenn es um die Bereitstellung von Druckluft in den Fertigungswerken von Frito Lay geht. Die gesamte für Instrumente und Produktionsabläufe benötigte Druckluft stammt dort von den hocheffizienten, zu 100 % ölfrei verdichtenden Schraubenkompressoren. Bei der Auswahl der Gebläsetechnologie für die Belebungstanks der Abwasseraufbereitungsanlage spielten die durch Schraubentechnologie erreichbaren wirtschaftlichen und zuverlässigen Betriebsabläufe eine entscheidende Rolle.

Geräuschpegel unter 70 dB(A) bei einem Meter Abstand

Seit dem ersten Einsatz des neuen ZS-Gebläses im Jahre 2010 gab es keine Maschinenausfälle und dementsprechend auch keine ungeplanten Stillstandszeiten. Zudem konnten die Betriebskosten der Abwasseraufbereitungsanlage erheblich verringert werden, da das Gebläse einen um 30 % höheren Wirkungsgrad erzielt. Je nach Bedarf im Werk sind die Gebläse pro Tag mindestens 18 Stunden in Betrieb, und das an sieben Tagen in der Woche. Zurzeit muss im Gebläseraum der Anlage keine Schutzausrüstung mehr getragen werden – in der Vergangenheit war dort ein Gehörschutz vorgeschrieben. Bei den neuen ZS-Schraubengebläsen beträgt der Geräuschpegel bei einem Abstand von 1 Meter lediglich 70 dB(A). Im Gegensatz zu den herkömmlichen Drehkolbengebläsen und ihrem höheren Geräuschpegel erhalten die ZS-Schraubengebläse in puncto Kundenzufriedenheit Bestnoten, z. B. wenn es um Arbeitssicherheit und Umweltfreundlichkeit geht.

Ein um 30 % höherer Wirkungsgrad

Mit ihrer Energieeffizienz erfüllen die ZS-Schraubengebläse die Anforderungen der heutigen, auf niedrige Emissionen ausgerichteten Wirtschaft, bieten sie doch im Vergleich zur herkömmlichen Drehkolbentechnologie im Durchschnitt einen um 30 % höheren Wirkungsgrad. Atlas Copco hat sein Sortiment an ZS-Schraubengebläsen nicht zuletzt deshalb auf den Markt gebracht, weil die bislang häufig eingesetzten Drehkolbengebläse ein zu hohes Emissionsniveau aufweisen und damit den heutigen Auflagen nicht mehr entsprechen. Durch den Austausch herkömmlicher Drehkolbentechnologie gegen innovative Schraubengebläse erzielen Unternehmen in so unterschiedlichen Branchen und Anwendungsbereichen wie Abwasseraufbereitung, pneumatische Förderung, Energieerzeugung, Nahrungsmittel und Getränke, Pharmazie, Chemie, Textilien, Zellulose und Papier, aber auch bei allgemeinen Fertigungsprozessen einen wesentlich höheren Wirkungsgrad.

Weitere Informationen:

  • Besuchen Sie die Website www.efficiencyblowers.com
  • Wenden Sie sich an Ben Van Reybroeck, Produktmanager für Niederdruckanlagen bei der Unternehmenssparte Ölfreie Luft von Atlas Copco. E-Mail: ben.van.reybroeck@be.atlascopco.com oder Telefon: +32 3 870 47 56

PepsiCo ist ein bekannter Name in der Nahrungsmittel- und Getränkebranche: Mit jeder der 22 verschiedenen Marken wird jährlich ein Umsatz von mehreren Milliarden US-Dollar erzielt. Aus dem Hause PepsiCo kommen einige der weltweit bekanntesten und beliebtesten Marken schmackhafter Nahrungsmittel und Getränke, darunter Quaker, Tropicana, Gatorade, Frito-Lay and Pepsi-Cola. Beflügelt von dem Engagement, weltweit einen Beitrag zu einer gesünderen Zukunft zu leisten und letztlich auch den langfristigen Erfolg des Unternehmens zu sichern, hat PepsiCo Ziele für nachhaltiges Wachstum aufgestellt und bezeichnet dieses Programm als „Performance For Benefit“: Wachstum, das allen zu Gute kommt. Um die Konsumenten des türkischen Marktes kümmern sich PepsiCo Foods Turkey (seit 1993) und PepsiCo Beverages (seit 2002).

Atlas Copco ist ein Industriekonzern, der eine weltweite Spitzenposition in den folgenden Bereichen einnimmt: Kompressoren, Expander und Luftaufbereitungssysteme, Bau- und Bergbaugeräte, Kraftwerkzeuge und Montagesysteme. Dank seiner innovativen Produkte und Dienstleistungen kann Atlas Copco Lösungen für nachhaltige Produktivität liefern. Das Unternehmen wurde 1873 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Stockholm, Schweden. Es ist weltweit in über 170 Ländern vertreten. 2011 beschäftigte Atlas Copco 37.500 Mitarbeiter und erzielte Einnahmen von 81 Mrd. SEK (9 Mrd. EUR).

Der Geschäftsbereich Kompressortechnik von Atlas Copco liefert Industriekompressoren, Gas- und Prozesskompressoren, Expander, Produkte zur Luft- und Gasaufbereitung sowie Druckluftmanagementsysteme. Er verfügt über ein weltweites Vertriebsnetzwerk und bietet einen speziellen Mietservice an. Der Geschäftsbereich entwickelt innovative Lösungen für nachhaltige Produktivität in der Fertigungs-, Öl-, Gas- und Prozessindustrie. Die wichtigsten Standorte für die Produktentwicklung und Fertigung befinden sich in Belgien, Deutschland, den Vereinigten Staaten, China und Indien.