Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

In Deutschland / Presse / Industriewerkzeuge / Bessere Qualität in allen Abteilungen

Bessere Qualität in allen Abteilungen

Textdownload


Bilderdownload


Atlas Copco auf der Motek (Halle 1, Stand 1610)

Nach der Übernahme mehrerer Unternehmen in den Bereichen Werkzeuge, Software und Qualitätssicherung tritt Atlas Copco diesmal mit vier Firmen auf einem Motekstand an. Der Aussteller präsentiert sich damit als Komplettanbieter für Lösungen im Bereich der Montage – von der Planung über den Prototypenbau, die Serienfertigung und Nacharbeit bis hin zur Qualitätssicherung und der Instandhaltung.

Essen, August 2014 – Atlas Copco Tools stellt in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit seinen neuen Konzernschwestern Saltus, Synatec und Rapid-Torc auf der Montagemesse Motek in Stuttgart aus (6. bis 9. Oktober, Halle 1, Stand 1610). Alle drei Firmen wurden 2013 von Atlas Copco übernommen und erweitern das Portfolio des Konzerns. „Damit sind wir der umfassendste Anbieter von Lösungen für die Montage“, sagt Erik Felle, Geschäftsführer der Atlas Copco Tools Central Europe GmbH in Essen. Das Programm erstrecke sich nun im Wesentlichen auf
  • „Hardware“, wie klassische Schraubmontage-Werkzeuge mit Druckluft-, Elektro- und Hydraulikantrieben sowie Messmittel für die Qualitätssicherung,
  • zahlreiche Dienstleistungen, wie Schraubfallanalysen, Arbeitsplatz- und Prozessoptimierungen, Trainings und die Kalibrierung aller Messmittel.
„Auf der Motek werden wir uns den Besuchern entsprechend als Komplettanbieter präsentieren“, ergänzt Felle.

Von 0,005 bis 71000 Newtonmeter

Das Messe-Motto lautet „Driving Quality“. Atlas Copco könne mit seinem Angebot die Qualität in allen Bereichen eines Werkes einen großen Schritt voranbringen: von der Forschung und Entwicklung über die Montageplanung, den Prototypenbau, die Klein- und Großserienfertigung mit Nacharbeitsstationen bis hin zur Qualitätssicherung oder der Instandhaltungsabteilung. Entsprechend wird der Auftritt auf der Motek gegliedert. „Wir zeigen die aktuellste Schraubtechnik am Markt“, ist Erik Felle überzeugt, „und zwar für sehr kleine ebenso wie für sehr große Drehmomente und für alle Schraubstrategien.“ Die Tools der Marke Atlas Copco decken Drehmomente von 0,005 bis etwa 4000 Newtonmetern (Nm) ab – und mit den Hydraulikschraubern von Rapid-Torc werden sogar über 71000 Nm erreicht.

Mechanische bis elektronische Drehmomentschlüssel

Mit den mechanischen, elektrischen und mechatronischen Drehmomentschlüsseln von Saltus komplettiert Atlas Copco nun sein umfassendes Programm für die Qualitätssicherung und Produktion. Ein erstes Saltus-Werkzeug wird auf der Motek bereits im Atlas-Copco-Design zu sehen sein: der mechatronische Drehmomentschlüssel DCM-TA für 5 bis 50 Nm. Die erfassten Drehmomente werden an die dafür entwickelte Atlas-Copco-Steuerung namens Focus 60 übermittelt und können längerfristig gespeichert oder analysiert werden. Daneben zeigt der Aussteller auch neue Messgeräte aus der ST-Analyser-Serie sowie die dokumentationsfähigen, komplett elektronischen Produktions- und QS-Schlüssel der ST-Wrench-Serie aus dem Atlas-Copco-Programm.

Qualitätssicherung via Software: Eine Datenbank für alle Prozesse

Mit Synatec wiederum erweitert der Konzern sein Angebot an Software und Lösungen für die Prozessabsicherung und Qualitätssicherung, wobei der Gedanke des schlanken Arbeitsplatzes im Vordergrund stehe, wie Erik Felle sagt. „Mit dem All-in-One-System von Synatec setzen wir im Prozess noch etwas früher an als bislang: Während unsere Schraubwerkzeuge praktisch alle Verschraubungsfehler aufdecken können, verhindern wir nach dem Poka-Yoke-Gedanken mit der Synatec-Lösung schon frühzeitig, dass falsche Bauteile montiert oder die falschen Schrauben entnommen werden“, betont der Tools-Geschäftsführer. Dabei reiche eine einzige Datenbank für alle Prozesse, vom Scannen des Bauteils über eine Pick-to-Light-Werkerführung bis hin zur Rückmeldung an die Verantwortlichen, wenn an irgendeiner Stelle im Prozess etwas nicht stimmt. Das sei „Lean Production“ im besten Sinne.


Bild 1: Atlas Copco stellt auf der Motek Lösungen für alle Abteilungen eines produzierenden Unternehmens vor: für die Planung und den Prototypenbau, für die Serienfertigung und die Nacharbeit, für die Qualitätssicherung und die Instandhaltung. Von Werkzeugen und Messmitteln über Software bis hin zu Dienstleistungen wie Prozessoptimierungen, Trainings oder Kalibrierungen. (Bild: Atlas Copco Tools)


Bild 2: Mit einer vernetzenden Software – und einer Datenbank für alle Prozesse –, wie sie von der Atlas-Copco-Schwester Synatec angeboten wird, erreicht die Qualitätssicherung eine noch höhere Stufe und wird die schlanke Fertigung Wirklichkeit: Frühzeitig wird verhindert, dass falsche Bauteile montiert oder die falschen Schrauben entnommen werden – und die Mitarbeiterin hat alle Informationen im Blick. (Bild: Atlas Copco Tools)


Bild 3: Atlas Copco Tools präsentiert auf der Motek ein umfassendes Angebot an Lösungen zur Qualitätssicherung in der Fertigung. Mit einer solchen Messbank, wie hier im Bild, können zum Beispiel Schraubwerkzeuge auf ihre Genauigkeit überprüft und eingestellt werden. (Bild: Atlas Copco Tools)


Bild 4: Moderne Schraubtechnik gibt es am Motekstand von Atlas Copco immer noch zu sehen – und inzwischen mit allen Antriebsarten: von Druckluft- über Elektro- bis zu Hydraulikwerkzeugen. Für Drehmomente von 0,005 bis über 71000 Nm, für alle Branchen. Im Bild ein dokumentationsfähiger Akkuschrauber der Tensor-STB-Serie. (Bild: Atlas Copco Tools)