Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

In Deutschland / Presse / Industriewerkzeuge / Atlas Copco steigt in das Geschäft mit Stanznieten ein

Atlas Copco steigt in das Geschäft mit Stanznieten ein

Textdownload


Schwedischer Konzern will Henrob übernehmen

Stockholm, 14. August 2014: Atlas Copco will den britisch-amerikanischen Stanzniet-Spezialisten Henrob übernehmen. Mit der Akquisition steigt der schwedische Konzern in ein wachstumsstarkes Marktsegment der modernen Verbindungstechnik ein. Die geplante Übernahme wurde von drei Atlas-Copco-Gesellschaften angekündigt: Atlas Copco UK Holding Ltd, Atlas Copco North America LLC und Atlas Copco Asia Pacific Pty Ltd.

Henrobs größte Betriebsstätten liegen in Großbritannien und den USA; in Deutschland ist der Hersteller als Henrob GmbH mit Sitz in Herford vertreten. Das Unternehmen ist in privatem Besitz und erwirtschaftete in den zwölf Monaten von Juli 2013 bis Juni 2014 weltweit mit rund 400 Beschäftigten etwa 162 Millionen US-Dollar. Die Übernahme muss noch von mehreren Behörden überprüft werden und soll im dritten Quartal 2014 abgeschlossen werden.

Das Stanznieten ist ein mechanisches Fügeverfahren, bei dem nicht vorgelochte Werkstücke aus zwei oder mehr Lagen miteinander verbunden werden: Ein Stanzniet durchstanzt die oberen Werkstücke und spreizt sich dann in der unteren Lage auf, ohne diese zu durchbrechen. Dadurch entsteht eine sehr feste Verbindung der verschiedenen Lagen, die durchaus aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen können. Das Stanznieten eignet sich vor allem für solche Fälle, in denen Schweißen schwierig ist oder ausscheidet, zum Beispiel für die Verbindung von Aluminium mit anderen Werkstoffen.

Das Stanznietverfahren ist eine stark wachsende Technologie, die vom Trend zum Leichtbau in der Automobilindustrie und anderen Branchen befördert wird. Denn die Automobilhersteller sind sehr bemüht, den Treibstoffverbrauch ihrer Flotten zu verringern, um weltweit strengen Abgas- und Emissionsgrenzwerten gerecht zu werden. Die Gewichtsreduktion mittels Aluminium und anderen Leichtbauelementen ist ein effizienter Weg dahin.

„Henrob passt strategisch hervorragend in unser Portfolio von Verbindungstechniken für die Automobilindustrie“, sagte Mats Rahmström, Chef des Atlas-Copco-Konzernbereichs Industrietechnik. „Es ist eine sinnvolle Ergänzung insbesondere für unser Angebot an Lösungen für den Karosseriebau. Denn jetzt können wir unseren Kunden drei Kerntechnologien anbieten: Schraubtechnik, Klebetechnik und Stanznieten.“

Zu Henrobs Kunden zählen einige der führenden Automobilhersteller Europas und aus den USA. Atlas Copco sieht mit seiner großen Vertriebsmannschaft von über 1000 Verkäufern in diesem Konzernbereich und seiner weltweiten Präsenz in mehr als 180 Ländern sehr gute Expansionschancen im Bereich Stanznieten; denn es können nun viele Kunden in Ländern erreicht werden, in denen Henrob bislang weniger bekannt ist.

Henrob soll ein eigener Geschäftsbereich in der Division „Werkzeuge und Montagesysteme für die Automobilindustrie“ innerhalb des Konzernbereichs Industrietechnik von Atlas Copco werden. Der Markenname wird beibehalten.
 
Weitere Informationen unter www.atlascopco.de und www.henrob.com.