Mit Cookies können wir unsere Serviceleistungen besser erbringen. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Personenbezogene Daten werden nicht gespeichert. Hier erfahren Sie mehr.

In Deutschland / Presse / Industriewerkzeuge / Atlas Copco warnt vor dem Einsatz von Fräsringen an Turboschleifern

Atlas Copco warnt vor dem Einsatz von Fräsringen an Turboschleifern

Textdownload


Bilderdownload


Nicht sachgemäßer Gebrauch in der spanenden Fertigung

Die Maija Frästechnik GmbH, Ennepetal, vertreibt Fräsringe, die sie zum Einsatz an Atlas-Copco-Turboschleifern der GTG-Serie empfiehlt. Diese Verwendung ist absolut nicht bestimmungsgemäß. Atlas Copco rät dringend vom Einsatz der Ringe auf allen Handwerkzeugen ab!

Essen, April 2015. Es klingt verlockend, kann aber zu schweren Unfällen führen: Wer Fräsringe, wie sie von der Maija Frästechnik GmbH in Ennepetal angeboten und baugleich von der MIG WELD GmbH in Landau/Isar vertrieben werden, auf GTG-Turbinenschleifer oder andere Schleifmaschinen von Atlas Copco Tools schraubt, setzt sich oder seine Mitarbeiter allergrößten Gefahren aus. Denn es besteht die Gefahr, dass die an der Schleifmaschine standardmäßig montierte Schutzhaube keinen ausreichenden Schutz des Benutzers vor Unfällen und schwerwiegenden Verletzungen gewährleisten kann. Sollte sich ein solcher Hartmetallring von der Maschine lösen, könnte die Schutzhaube, die dafür nicht ausgelegt ist, der Dynamik des Fräsringes möglicherweise nicht standhalten.

 „Wir raten daher dringend allen bisherigen Käufern vom Einsatz dieser Kombination ab“, sagt Erik Felle, Geschäftsführer der Atlas Copco Tools Central Europe GmbH in Essen. „Auf Grundlage der uns vorliegenden Informationen ist nicht auszuschließen, dass Sicherheit und Gesundheit von Personen bei der Verwendung eines Turbinenschleifers der Typen GTG 21, GTG 25 und GTG 40 in Verbindung mit einem Maija-Fräsring gefährdet werden.“

Mehrere Montageschritte pro Schraube sichern die Präzision

Hinzu komme, dass die Anbieter Maija und MIG WELD für die Verwendung der Fräsringe in Verbindung mit den vorgenannten Turbinenschleifern bislang keine gültige CE-Erklärung vorgelegt hätten. „Weder die Turbinenschleifer noch alle anderen Schleifmaschinen von Atlas Copco dürfen gemäß der gegenwärtigen Betriebsanleitung mit einem solchen Fräsring in Verkehr gebracht und betrieben werden“, stellt Erik Felle klar. Für den Einsatz an Atlas-Copco-Schleifmaschinen erlaubte Schleifmittel sind in der Betriebsanleitung der Maschinen beschrieben.

Über Atlas Copco

Der Industriekonzern Atlas Copco ist mit seinen Produkten und Dienstleistungen in den Branchen Kompressoren- und Drucklufttechnik, Bau und Bergbau sowie Industriewerkzeuge und Montagesysteme weltweit führend. Mit seinen innovativen Produkten und Dienstleistungen bietet Atlas Copco Lösungen für nachhaltige Produktivität. Der 1873 gegründete Konzern hat seinen Hauptsitz in Stockholm, Schweden, und ist weltweit in über 180 Ländern vertreten. 2014 hatte Atlas Copco rund 44000 Mitarbeiter und setzte 10,3 Milliarden Euro um. www.atlascopco.com

In Deutschland ist der Konzern seit 1952 vertreten. Derzeit (Stand: April 2015) sind unter dem Dach der beiden deutschen Holdings 15 operative Gesellschaften vereint. Insgesamt waren Ende 2014 hierzulande 2800 Mitarbeiter für den Konzern tätig, darunter 100 Auszubildende. www.atlascopco.de

Atlas Copco Tools gehört zum Konzernbereich Industrietechnik. Die Geschäftsbereiche Allgemeine Industrie und Fahrzeugindustrie fertigen und vertreiben handgehaltene Elektro- und Druckluftwerkzeuge, Montagesysteme, Hydraulikschrauber, pneumatische Antriebstechnik, Hebezeuge, Software und Zubehör für die Industrie. Mit seinem Geschäftsbereich Service bietet Atlas Copco Tools ein globales Projektmanagement für multinational tätige Kunden sowie umfassende Dienstleistungen an: von der klassischen Reparatur über umfassende Wartungsverträge für die gesamte Fertigungstechnik bis hin zu Kalibrierungen aller Messmittel. www.atlascopco.de


Bild 1: Kraftvoll, aber möglicherweise sehr gefährlich: Die Fräsringe der Maija Frästechnik GmbH sowie der MIG WELD GmbH (baugleich, wie rechts im Bild) dürfen nicht an Atlas-Copco-Schleifmaschinen betrieben werden. Sollte sich ein solcher Hartmetallring von der Maschine lösen, könnte die Schutzhaube, die dafür nicht ausgelegt ist, der Dynamik des Fräsringes möglicherweise nicht standhalten. Erlaubte Schleifmittel (ein Beispiel links) sind in der Betriebsanleitung der GTG-Turboschleifer beschrieben. (Bild: Atlas Copco Tools)