An Atlas Copco Minetruck MT6020 emerges from the Rampura Agucha decline.

Der Zinkkönig von Rajasthan

22. Mai 2015

Interaktion und Dialog bringen Ergebnisse in den indischen Bergwerken. Die indische Hindustan Zink Limited (HZL) ist der Eigentümer der weltweit größten Zinkmine, und arbeitet erfolgreich an der Entwicklung seiner Aktivitäten, um die künftigen Herausforderungen und Anforderungen zu erfüllen. Eine langfristige Partnerschaft mit Atlas Copco ist der Antrieb für weitere Mechanisierung, höhere Produktivität und erhöhte Sicherheit. M&C berichtet über die bisherigen Fortschritte.

Der riesige Bundesstaat Rajasthan im Nordwesten Indiens ist bekannt für seine Maharajas, historische Sehenswürdigkeiten und beeindruckenden Paläste. Aber in der Welt ist das „Land der Könige“ durch Hindustan Zink Limited als eines der weltweit führenden Hersteller von Zink anerkannt. HZL, eine Tochtergesellschaft von Vedanta Resources, ist Indiens Kraftpaket für Zink, Blei, Silber und Cadmium mit einer jährlichen Produktion von mehr als 16 Millionen Tonnen, die aus fünf Bergbaubetrieben im Tagebau und Untertagebau geschürft werden. Aber es sind die Rampura-Agucha- und Kayad-Minen, die derzeit im Rampenlicht stehen, während das Unternehmen sich weiterentwickelt, um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts in Bezug auf die Effizienz, Produktivität und Sicherheit gewachsen zu sein. In diesem Prozess erweist sich die enge Zusammenarbeit mit dem langjährigen Lieferanten Atlas Copco als besonders fruchtbar.

Zielgenau in Rampura Agucha

Rampura Agucha (RA) liegt etwa 200 km südwestlich von Jaipur, der Hauptstadt von Rajasthan, und ist weithin anerkannt als die weltweit größte Zinkmine und der drittgrößte Tagebau. In den vergangenen fünf Jahren wurde dieser Standort allmählich von Tagebau in den Untertagebau umgewandelt. Heute sind beide Operationen gleichzeitig in Betrieb, wobei der Bergbau im Tagebau bis zu einer Tiefe von 372 m mit einer Flotte von Bohrgeräten von Atlas Copco mit FlexiROC D50, D55, D60 und D65 durchgeführt wird, während der unter Tage Betrieb unter dieser Ebene erfolgt. Gemeinsam produzieren sie etwa 6,25 Mio. t/Jahr.

“Wir haben ein Ziel von 6,25 Millionen Tonnen pro Jahr aus dem Tagebau und 3,75 Mio. Tonnen pro Jahr aus dem unter Tage Betrieb, und wir hoffen, dass wir dieses Ziel bis 2018 oder 2019 erreichen. So weit waren unsere Fortschritte sehr positive.”

Praveen Kumar Jain, Praveen Kumar Jain, Leiter des Standorts bei den Rampura Agucha Mines

Im RA-Untertage-Bergwerk kann ein Großteil der bisherigen Fortschritte der Produktivität und Effizienz der umfangreichen Flotte von Atlas Copco zugeschrieben werden, einschließlich der Bohrgeräte Boomer 282, Simba H1354, Boltec 235H, LHD Scooptram ST1030 sowie Minetruck MT436B und MT6020. In der Tat entsprechen die Fortschritte der Planung. Das Unternehmen hat Bediener mit internationaler Erfahrung und bewährten Fähigkeiten eingestellt und diskutiert nun aktiv über den Einsatz von automatischen Maschinen für die Produktionsbohrungen. In der Grube ist man der Auffassung, dass mehr Mechanisierung und Automatisierung die Sicherheit und Präzision erhöht, und dadurch sich auch die Produktivität erhöhen und damit der gesamten Betrieb kosteneffizienter wird.

Win-Win-Situation

Es ist nicht verwunderlich, dass Jain sein Vertrauen in diese Flotte in Rampura Agucha setzt, da er über mehr als 30 Jahre Erfahrung bei der Arbeit mit Atlas Copco-Geräten an anderen Standorten verfügt. Zusätzlich sagt er, dass die ständige Interaktion und der Dialog zwischen den Verwaltungen der beiden Unternehmen dazu beigetragen hat, dass der Übergangsprozess glatter verlief. „Wir haben eine große Lernkurve zusammen in den vergangenen Jahren erlebt, aber jetzt denke ich, haben wir eine Win-Win-Situation", sagt er.

“Man könnte sagen, dass wir uns auf die nächste Stufe bewegt haben, und in der Lage sind, die Kompetenzen des jeweils Anderen zu nutzen. Natürlich, jetzt, da die Maschinen so viele Stunden gearbeitet haben, gibt es neue Probleme, die bald angegangen werden müssen, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass Atlas Copco darauf vorbereitet ist, diese neuen Herausforderungen zu meistern”

Praveen Kumar Jain

Zum Beispiel haben die Abnutzung der Ausrüstung und die Sicherheit der Bediener oberste Priorität und erfordern eine enge Zusammenarbeit und innovative Lösungen in den kommenden Jahren. Con Panidis, Leiter der Untertageoperationen und Deon Joubert, Leiter der Technik, sind Fürsprecher für eine Erhöhung der Computerisierung als eine Möglichkeit zur Verbesserung der Sicherheit in den Bergwerken sowie Steigerung der Produktivität. Eine andere Möglichkeit ist die Ausbildung. „Die Weiterbildung unserer Bediener ist ein nie endender Prozess, da die Technologien laufend aktualisiert werden“, erklärt Panidis. Joubert ergänzt

“Gut geschultes Personal ist der Schlüssel zur Minimierung von Ausfallzeiten, um die Sicherheit so hoch wie möglich zu halten”

Deon Joubert, Leiter der Technik