Bigger is better: These 60 tonne Minetruck MT6020 trucks have increased both capacity and productivity in the haulage operations at Aljustrel mine.

Trucks für die Zukunft

13. Juni 2016

Die Aljustrel Kupfer-/Zinkmine in Portugal ist zurück im Geschäft und auf dem Weg zu einem weltweit führenden Hersteller. Eine Strategie für die sukzessive Erhöhung der Kapazität und der Effizienz des Schwerlastflotte erweist sich als ein wichtiger Faktor für den neuen Erfolg in der Mine.

Nach der Verdoppelung der Produktion von 1,2 Mio. t im Jahr 2012 auf 2,4 Mio. t im Jahr 2015 scheint die Aljustrel Kupfer-/Zinkmine auf dem Weg in eine bessere Zukunft. einst geschlossen aufgrund der globalen Wirtschaftskrise hat man der Mine eindeutig ein neues Leben durch den derzeitigen Eigentümer, Almina Aljustrel, und eine neue Managementstrategie eingehaucht. Einer der Gründe für den jüngsten Anstieg der Produktion war ein starker Fokus auf die Effizienz des Schwerlastbetriebs in Verbindung mit einem Beschluss, von 40-Tonner auf 60-Tonner aufzurüsten – beginnend im Jahr 2015 mit vier Atlas Copco Minetruck MT6020-Fahrzeugen. Die Lastwagen, die Erz aus dem Abbaukammern zu den Untertagebrecherstationen transportieren, haben nicht nur dazu beigetragen, die Kapazität zu erhöhen, sondern auch zur Reduzierung der Verkehrsstaus auf den Rampen. Die Erfahrung hat nun zum Kauf von drei weiteren Minetruck MT6020 geführt, wodurch die Flotte, die die Grundlage für die zukünftige Entwicklung von Aljustrel ist, ausgebaut wurde.

Gesteigerte Effizienz

Joaquim Barreiros, Produktionsleiter bei EPDM, der Schwesterfirma des Eigentümers, ist verantwortlich für die Ausrüstung und Instandhaltung, erklärt die Bedeutung der Transportstrategie für die Produktionsplanung. „Unser Ziel ist die Reduzierung der Größe der Flotte durch die Erhöhung der Kapazität der einzelnen Fahrzeuge, während gleichzeitig die Produktion für immer mehr Rundfahrten pro Schicht optimiert wird", sagt er. „Der Minetruck MT6020 eignet sich besonders gut für diesen Zweck. Sie sind größer und schneller, und das wird es uns ermöglichen, unsere 40 Tonner sukzessiv außer Dienst zu stellen.“ Es gibt zwei Haupterzkörper am Standort, Moinho und Feitais, verbunden durch einen 4 km langen Fördertunnel. Beide Abschnitte sind in Produktion mit der Bench-und-Fill-Technik mit den Bohrgeräten Boomer und Simba von Atlas Copco. Die Boomer-Bohrgeräte werden für die 5-m-x-5-m-Zufahrtsstraßen von der Hauptrampe eingesetzt, während die Simba Bohrgeräte für die Langlochproduktionsbohrarbeiten verwendet werden.

Lesen Sie die vollständige Geschichte

Diesel-Trucks