Neue Oberflächenbohranlage für russisches Gold

4. Juni 2015

Ein russischer Spezialist in Sachen Exploration und Gewinnung von Alluvialgold wechselte von traditionellen Abbaumethoden zum Bohren und Sprengen mit einem neuen Oberflächenbohrer.

Über viele Jahre hat sich Priisk Solovyevsky, ein russischer Spezialist in Sachen Exploration von Alluvialgold, vor allem auf Bagger, Planierraupen und Radlader verlassen, aber jetzt hat das Unternehmen in einen alternativen Zugang zu dem wertvollen Mineral investiert: das Bohren und Sprengen. In Solovyev im entlegenen Bezirk Tynda (Provinz Amursky) 1868 gegründet, hat das Unternehmen bereits rund 220 Tonnen Gold aus 660 Millionen Kubikmetern Alluvialgebirge gewonnen. Der aktuelle Betrieb ist ein 145 Jahre altes Goldfeld, das 2,2 Tonnen Gold pro Jahr ergibt. Trotz der vielen Jahre des Erfolgs erkennt Priisk Solovyevsky an, dass die neue Technologie in Form einer Atlas Copco PowerROC D55 der Schlüssel zur Steigerung der Produktivität ist. Die Mine hat für die neue PowerROC D55 ein Produktionsziel von einer Million Tonnen Abraum pro Jahr gesetzt. Ivan Trubetskoy, Leiter der Bohrabteilung bei Priisk Solovyevsky, sagt: „Egal, was mit der Wirtschaft passiert, der Goldabbau wurde schon immer als die für Wachstum und Entwicklung Russlands grundlegende Industrie angesehen.“

Qualität und Zuverlässigkeit

„Wir haben die PowerROC D55 vor allem wegen ihrer hohen Qualität, aber auch wegen ihrer Zuverlässigkeit gewählt. Diese ist in dieser abgelegenen Region mit ihren niedrigen Temperaturen sehr wichtig. Zudem hat das Granodioriterz in der Grube eine Druckfestigkeit von 200 MPa, also brauchen wir eine leistungsstarke Maschine zum Bohren.“ Atlas Copco schulte das Bedienpersonal, und Atlas Copco-Service wartet die Anlage und liefert Ersatzteile, aber die Lieferzeiten können wegen der Lage länger sein. Mit zwei 11-Stunden-Schichten pro Tag hat die PowerROC D55, die mit der Dreheinheit DHR6 H56, 114-mm-Stangen und 130-mm-Button-Kugelbits ausgestattet ist, bisher über 20.000 m gebohrt. Die Strossen sind fünf Meter hoch, die Löcher werden gemäß einem Last- und Abstandsmuster von 3,5 m x 3,5 m gebohrt. Die Bohrungen erreichen eine Tiefe von 5 m bei 0,5 m Subdrill. Es werden pro Schicht insgesamt 42 Löcher gebohrt, und die Anlage erreicht eine durchschnittliche Penetrationsrate von 0,65 m bis 0,8 m/Min. je nach Fels oder 6,5 Minuten pro Bohrung. Es werden Emulsionssprengstoffe verwendet. Das Bitschleifen erfolgt nach 380 Bohrmetern.

Die PowerROC D55

Die PowerROC D55 ist eine Bohranlage mit hoher Kapazität für Lochdurchmesser von 110 mm bis 165 mm (4 5/16'' bis 6 1/2'') und wurde auf maximale Verfügbarkeit und einfache Bedienung hin entwickelt. Sie verfügt über einen integrierten Kompressor, der 271,3 l/s Druckluft mit bis zu 20 bar und eine starke Luftspülung liefert und so gerade und saubere Bohrungen garantiert. Das einfache hydraulische Design sorgt für Produktivität und Zuverlässigkeit bei anspruchsvollen Anwendungen, und die hohe Bodenfreiheit und gute Beweglichkeit bieten hohe Manövrierfähigkeit in hartem Gelände.

über Tage-Bohrgeräte Geschäftsbereich SED (Übertage- und Explorations-Bohrungen) Erfolgsgeschichte