Die PowerROC T50 bietet starke Leistung im tropischen Indonesien

30. Juni 2016

Sand und aggressiver Fels stellen den Kupferabbau auf der abgelegenen indonesischen Insel Wetar vor komplexe Herausforderungen. Das Erwachen einer „Bestie“ läutet eine neue Ära im Hochleistungbohren ein.

Unter den Tausenden von Inseln, die Indonesiens tropisches Archipelago ausmachen, finden nur wenige Touristen den Weg zur abgelegenen Insel Wetar in den fernen Teilen der Provinz Maluku. Umgeben von Korallenriffen und durch Gebirge geprägt leben auf Wetar nur 9.000 Menschen. Die Insel kann nur mit dem Boot von einer Handvoll Häfen auf dem Festland erreicht werden. Hier, an der Nordküste der Inselmitte, erhielt das im Bergbau und Geräteverleih aktive Unternehmen PT Madhani Talatah Nusantara die Aufgabe, eine Ressource des Wetar Copper Project zu entwickeln - eine Kupfermine mit einer geplanten Lebensdauer von 10 Jahren und einem hohen Kupfergehalt von 2,4 % Cu. Das Wetar Copper Project ist im Besitz von PT Batutua Tembaga Raya, einer Tochtergesellschaft von Finders Resources Limited. Um neue Abschnitte des Erzvorkommens des Bergwerks zu erreichen wurde eine leistungsstarke Bohrlösung erforderlich, die auch mit komplexen Bodenbedingungen fertig wird.

Harter Fels, schwere Schnitte

Die schwierige geografische Struktur der Mine besteht aus sandigem und aggressivem Fels mit einer Dichte von bis zu 4,2 t/m3. Dies stellte für die Bohrer vor Ort eine erhebliche Herausforderung dar; weiter war die Zuverlässigkeit der Anlagen entscheidend. Die Wahl einer geeigneten Tophammer-Bohrlösung mit leistungsstarker Luftspülung zum Entfernen des Felskleins war eine Priorität. „Zuerst musste der entlegene Standort des Projekts bedacht werden; nötig war eine Bohrmaschine, die konsistente Zuverlässigkeit bietet“, so Trevor Howie, Madhanis General Manager für den Betrieb. „Weiter bedachten wir das für den Abzug des schweren Felskleins erforderlich Drehmoment, welches die PowerROC T50 bietet. Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung der PowerROC T50 und mit dem Aftersales-Service von Atlas Copco, was bestätigt, dass wir für Wetar den richtigen Bohrer gewählt haben.“ Aufgrund des sandigen Felsen wurde die Arbeitshöhe auf 6 m bei einer Bohrlast von 3,5 m und einem Lochdurchmesser von 102 mm festgelegt. Zur Bewältigung dieser Herausforderung werden zwei PowerROC T50 mit COP 3060 Gesteinsbohrhämmern und T-Wiz 60 Bohrgestänge eingesetzt.

Leistung bei der Qualitätskontrolle

Laut Nick Holthouse, Erdbaumanager bei PT Batutua Tembaga Raya, waren die Ergebnisse der Arbeit der Bohrgeräte während der 11 Stunden/7 Tage-Schichten mehr als zufriedenstellend, vor allem was die Qualitätskontrolle in der Mine angeht. „Die Geräte haben bei stark abrasivem und dichten Erz gut gearbeitet. Die Fähigkeit dieser Anlagen, das beim Bohren anfallende schwere Felsklein sauber abzuziehen ist wichtig, um eine gute Probenqualität zu erzielen, was für die Qualitätskontrolle von großer Bedeutung ist.“ Mit der PowerROC T50 wurden 17,5 m/Stunde bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 21,7 Liter pro Stunde gebohrt, was eine hohe Produktivität und Effizienz bedingte. Taufik Pribadi, Projektmanager bei PT Madhani, sagt: „Beim Systemstart schulte uns ein Kundendiensttechniker von Atlas Copco in Sachen Fehlersuche, zeigte uns, wie man die Hydraulik- und Elektrodiagramme liest, und erläuterte die Strukturen und Funktionen der PowerROC T50. Wir können jetzt Fehlersuchen durchführen, und wenn etwas über unserer Möglichkeiten hinaus geht, können wir das Serviceteam anrufen und erhalten schnell eine Antwort. Zum Glück hatten wir bis jetzt keine Probleme. Die PowerROC T50 ist dank ihrem einfachen System sehr stabil.“ Die Bohrgeräte erreichen eine Nettopenetrationsrate von bis zu 3 m/min. die Lochsauberkeit war dank der hohen Geschwindigkeit der Luftspülung garantiert, was gerade Bohrungen ohne Abweichungen und ein minimiertes Risiko von Bitblockaden bedingte. Nachdem er die PowerROC T50 bei der Einführung bedient hatte unterstrich Bohrtrainer Tidar Sumarsomo die Bedeutung der Klarheit und Einfachheit der Anlagensteuerung. „Die PowerROC T50 ist einfach zu bedienen. Man kann nach einer kurzen Einweisung mit dem Bohren anfangen, und die Bohrungen laufen wirklich schnell.“, sagt er. „Vor allem muss ich nicht über komplizierte Strukturen nachdenken, die ich nicht verstehe. Alle mechanischen und elektrischen Anschlüsse sind eindeutig gekennzeichnet und beschriftet. Sie ist sowas wie eine Bestie“, folgert er. „Mächtig, aber einfach zu verstehen.“

über Tage-Bohrgeräte Tagebau und Gewinnung von Steinen und Erden Erfolgsgeschichte