Powerbit-Bohrtests – Virginia, USA

20. Juni 2016

Mit Sitz in Chantilly, Virginia, USA, ist William A. Hazel, Inc. einer der renommiertesten Bauunternehmer für die Baugrunderschließung. Bei der Arbeit an Infrastrukturprojekten zum Auffangen des Bevölkerungszuwachses im Bereich Washington, D.C. stieß das Unternehmen auf hartes Gestein. Weil ihre Bohrkronen ihnen nicht die gewünschte Standzeit gaben, stimmte die Firma einem Feldtest für Powerbit Außenhammer-Bohrkronen von Atlas Copco zu.

“Wir hofften auf etwas mit der doppelten Standzeit, aber wir erhielten viel mehr als das von den Powerbits. Sie haben hervorragende Verschleißeigenschaften”

Ricky Clatterbuck, Blasting Assistant Superintendent

Typische Bohrraster für den Test bestanden aus 25 bis 30 Sprenglöchern mit einem Durchmesser von 89 mm gebohrt in T45-Bohrstahl bis 3 m. Mehrere Meter Überlagerungsmaterial wurden an Ort und Stelle belassen, da das Verdämmungsmaterial über dem Dolerit eine Härte von 275 MPa aufwies. Die Beibehaltung des Bohrungsdurchmessers bis zum Grund des Loches ist von entscheidender Bedeutung, da die Booster-Patronen für Emulsionssprengstoffe einen Durchmesser von 70 mm haben, so dass nur ein Ringraum von 9,5 mm für den Emulsionssprengstoff verbleibt. Die Beibehaltung des Normdurchmessers ist während der Lebensdauer des Bits ein vorrangiges Anliegen, da dies die genaue Platzierung der Booster, die Konsistenz der Bohrung, und sogar die Bruchgröße und Wirksamkeit der Sprengung beeinflusst. Bei diesen oberflächennahen Bohrungen müssen Bohristen in rascher Folge die Bohrungen abbohren. Da nicht genügend Zeit ist, um in der Bohrung den Bohrstrang durch Luftspülung zu kühlen, entsteht übermäßige Hitze, was zu einer verkürzten Lebensdauer des Bohrwerkzeuges führt. Bei den Bohrgeräten, die für den Test verwendet wurden, waren mehrere führende Hersteller vertreten. Jeder Bohrist wurde mit einem 89-mm-Powerbit ausgestattet. Der Powerbit wurde nicht als eine Verbesserung eines bestehenden Designs sondern als komplett neues Design- und Forschungsprojekt entwickelt, wobei von Beginn an die Wünsche und Anmerkungen des Kunden berücksichtigt wurden. Die Stahlqualität für den Kronenkörper und die Werkstoffe für die Stifte wurden mit Blick auf Langlebigkeit und hohe Qualität entwickelt. William A. Hazel, Inc., suchte ein Bohrkrone, deren Preis mit seiner derzeit bevorzugten, nicht von Atlas Copco stammenden Bohrkrone vergleichbar war, aber die durchschnittliche Lebensdauer der Bohrkrone von120 m im Dolerit um die mindestens zweifache Länge überschreiten würde: 240 m. Mit mehr als 365 m erreichte der Powerbit oft die dreifache Anzahl an Bohrmetern der durchschnittlichen Bohrkronen, behielt jedoch effektiv seinen 89-mm-Normdurchmessser in jedem Fall bei. Es gab keine Bohrkronen-Ausfälle während der Testphase.

2016 Erfolgsgeschichte Gesteinsbohrwerkzeuge