Bohreinrichtung mit zwei Pit Viper-Bohrgeräten stößt zu Kevitsas Flotte in Lappland

31. Januar 2015

Die Kevitsa-Mine im finnischen Lappland, 130 km innerhalb des Polarkreises, entwickelt sich mit Geräten von Atlas Copco weiter. Zu den jüngsten Erwerbungen zählen zwei Pit Viper 271-Bohrgeräte, die jetzt voll im Einsatz sind.

Diese elektrisch angetriebenen Bohrgeräte sind die ersten ihrer Art in Finnland und stoßen zu einer Flotte aus Oberflächenbohrern von Atlas Copco, darunter Geräte vom Typ SmartROC D65 und FlexiROC D65, die bereits erfolgreich am Standort arbeiten. Kevitsa ist ein Kupfer-Nickelgold-Komplex und als Eigentum von First Quantum Minerals seit 2012 aktiv. Aktuell produziert die Mine jährlich 20.000 Tonnen Kupfer und 10.000 Tonnen Nickel. Die Pit Viper-Bohrer sind allemal ein imposanter Anblick. In Bohrposition sind sie 26 m hoch und beim Transport 25 m lang. Größer sind nur die Riesenbagger der Mine, die größten in Europa. Diese Bohrer können in einem Durchgang Sprenglöcher von 171 - 250 mm bis zu einer maximalen Tiefe von 16,8 m bohren. Für Kevitsa müssen Sie DTH-Löcher mit 225 mm bis zu einer Tiefe von ca. 14 m bohren.

“Diese robusten Bohrgeräte werden sich in Kevitsa bewähren. Der Start war erfolgreich, die Teile kamen rechtzeitig an, und der Job wurde sehr gut von Atlas Copco geplant”

David Haataja, Bergmeister

Fortschrittlich und benutzerfreundlich

Haataja hat festgestellt, dass die Kabelsteuerung ein kritischer Faktor bei elektrisch betriebenen Geräten ist, doch bei der Pit Viper 270-Serie ist diese „hoch entwickelt und benutzerfreundlich“. Das Kabel wird über eine Fernbedienung gesteuert und bleibt fest auf der Rolle, fügt er hinzu. Atlas Copco hat Kevitsas Bedien- und Servicepersonal vor der Ankunft der Maschinen in der Mine mit Pit Viper-Simulatoren und später an den Geräten selbst geschult.

“Wir sind froh, dass die Pit Vipers Kevitsa erreicht haben, sie sind zum Erzielen großer Produktionsmengen von kritischer Bedeutung. Elektrisch betriebene Anlagen sparen im Vergleich zu mit Kraftstoff betriebenen Anlagen viel Geld, und die Vorteile für die Umwelt sind ebenfalls wichtig.”

Wyatt Buck, Betriebsleiter, First Quantum Mining

Gesteinsbohrhämmer von Atlas Copco Secoroc kommen auch in der Bohrerflotte zum Einsatz, einschließlich einer vom Subunternehmer E. Hartikainen Oy mit einer FlexiROC D65 genutzten COPROD. Service und Wartung werden von einem siebenköpfigen Team aus Technikern von Atlas Copco übernommen. Neben den Bohrgeräten verlässt Kevitsa sich auch auf Gesteinshämmer, Lichtmasten, tragbare Generatoren und Kompressoren von Atlas Copco.