Die russischen Pellets am Laufen halten

9. Januar 2014

Die Karelsky Okatysh-Eisenerzmine in der russischen Republik Karelien steigert ihre Produktion Jahr für Jahr, unabhängig von Schwankungen der Metallpreise.

Zu einer Zeit, in der viele Unternehmen ihre Produktion reduzieren, um sie der geringeren Nachfrage anzupassen, steigert das russische Eisenerzbergwerk Karelsky Okatysh seine Produktion bei positivem Ausblick auf die Zukunft. Grund dafür ist, dass diese junge, 1982 gegründete Mine heute die Vorteile der über die letzten Jahre in moderne Technologie und Automationslösungen gemachten Investitionen sieht. Karelsky Okatysh ist im Besitz von Severstal, dem zweitgrößten Hersteller von Eisenerz und Pellets in Russland und einem der weltweit profitabelsten Stahlproduzenten. Es ist auch eines der modernsten russischen Bergbauunternehmen, das für etwa 20 Prozent der nationalen Eisenerzförderung verantwortlich ist.

“Wir mochten die DM-M3, weil sie es uns ermöglichte, Löcher mit größerem Durchmesser zu bohren, was mehr Sprengmaterial pro Meter bedeutet. Mit vier DM-M3s zur Bohrung dieser großen Löcher konnten wir unsere Sprengleistung erhöhen.”

Denis Golubnichy, Leitender Bergbauingenieur

Die nächstgelegene Stadt, Kostomuksha, ca. 12 km südwestlich, wirkt mehr wie eine Universität als wie eine typische Bergbausiedlung. Hier arbeiten mehr als 5.000 Menschen aus einer Gesamtbevölkerung von 30.000 in verschiedenen Bereichen der Bergbaubranche. Das Erz aus dieser Region ist Magnetitquarzit, das hochwertige Pellets mit einem Eisengehalt von bis zu 68 Prozent ergibt. Vor Ort sind vier Gruben aktiv, wobei zwei am meisten zur Produktion beitragen – Central und Korpanga. Die Gruben haben zusammen eine Lebensdauer von 34 Jahren und wahrscheinliche Reserven von 480 Milliarden Tonnen. Die Grube Central, die als erste erschlossen wurde und wahrscheinlich zuletzt geschlossen wird, ist die größte. Derzeit ist sie 5 km lang, 2 km breit und 300 m tief; sie wird wahrscheinlich eine Tiefe von 460 m erreichen.

Die Bohr- und Sprengflotte der Mine umfasst vier dieselgetriebene DM-M3 Sprengloch-Drehbohrer sowie eine FlexiROC D50 und eine D60, alle von Atlas Copco

Karelsky Okatysh is owned by Severstal, the second largest producer of iron ore pellets in Russia, and one of the world’s most profitable steel producers. It is also one of Russia’s most modern mining operations, accounting for some 20 percent of the country’s iron ore.

Kontinuierliche Effizienz

Die Strategie des Unternehmens ist es, sich im Betrieb nicht durch schwankende Eisenpreise beeinflussen zu lassen, sondern die Produktion von Jahr zu Jahr durch kontinuierliche Verbesserung der Effizienz zu steigern. Investitionen in Technologie und Automationslösungen haben dabei einen großen Beitrag geleistet. Wird beispielsweise ein Lkw mit Gestein beladen, kann ein Sensor das Ore-to-Waste Verhältnis der Ladung bestimmen. Erkennt der Sensor weniger als 10 Prozent Erz, geht das Material zum Abfall; liegt der Erzanteil zwischen 10 und 25 Prozent, geht die Last zum Brecher, und wenn die Ladung mehr als 20 Prozent Erz enthält, wird es zum Bahnhof und direkt zur Erzaufbereitung geschickt. Von den jährlich produzierten 35 Mt Erz werden 10 Mt in der Grube aufgebrochen, 20 Prozent verbleiben im Bruch.

“Bisher war alles super. Wenn ein Ersatzteil erforderlich ist oder ein bestimmtes Problem entsteht, bieten die Servicetechniker schnelle Lösungen an.”

Zakhar Pavlov, Bergwerksleiter