Erstes Kreislaufumkehr-Kit zur Verwendung mit einer DM 45 zur Gütekontrolle in der Grube

Die Barrick Porgera-Goldmine in Papua-Neuguinea nutzt als erste Mine der Welt einen Atlas Copco DM 45 Sprengbohrer zur Gütekontrolle in der Grube mit Kreislaufumkehrbohrung.

Ein RC (Reverse Circulation)-Kit, das es Minen ermöglicht, ihre DM45/50-Sprengbohrer zur Gütekontrolle in der Grube zu nutzen, wird nun erfolgreich eingesetzt. Die erste Grube, die diese Technologie nutzt, ist die Barrick Porgera-Goldmine in Papua Neuguinea, hoch in den Bergen etwa 600 km nordwestlich von Port Moresby gelegen. Zur Nutzung des RC-Kits wurde die DM45 der Mine aktualisiert. Craig Rintoul, der damalige Tagebaumanager, sagt: „Das Bohrgerät ist Weltklasse und bietet mehrere vor Ort entwickelte Verbesserungen an dem gebraucht erworbenen Bohrer. Das Upgrade bedeutet gegenüber einem neuen Bohrer und einem RC-System enorme Einsparungen.“ Die Installation optimierte die Faktoren Sicherheit, Funktionalität, einfache Wartung und Kosten. Zuvor nutzte die Mine Standard-Sprengbohrer, um Kernproben aus dem Bohrgut zu entnehmen, aber das verschmutzte oft die Löcher und machte es schwierig bis unmöglich, das Erz zu analysieren.

Guter Geschäftssinn

Gütekontrolle in der Grube für RC-Bohrung mit Atlas Copcos DM 45-Sprenglochbohrer.

Das neuen RC-Paket unterstützt Geologen bei der Lokalisierung und Analyse von Erz, was wiederum die Produktivität erhöht, da mehr Zeit auf Bohrungen in mineralreichem Boden verwendet und Abfall vermieden wird. „Das wird auch unsere Grubenplanung, Budgetierung und Abstimmung verbessern“, fügt Rintoul hinzu, „und das macht geschäftlich Sinn.“ Warum aber Zeit auf Modifikationen an einem bestehenden Bohrgerät verwenden, wenn es Bohrer gibt, die speziell für die RC-Bohrung entwickelt wurden? Laut Rintoul sind die Hauptgründe dafür die Einheitlichkeit der vorhandenen Bohrerflotte, einfache Beschaffung und einfache Umstellung für Bohrerbediener, die mit dem DM-Betriebssystem vertraut sind. Darüber hinaus können eine Reihe der Komponenten im optionalen Kit auch nachträglich auf Bohrer im Einsatz angewandt werden. Der Zyklonarm erlaubt die Probenahme auf Boden- oder Plattformebene und bietet Funktionen zum vertikalen Anheben und Absenken. Eine Zyklondrehung von 160 Grad ermöglicht den sicheren Zugang zur Reinigung, Wartung und Montage neuer Probeschläuche vom Boden aus. Die Zyklonbaugruppe umfasst ein hydraulisches oberes Schieberventil und ein pneumatisches unteres Schieberventil zur Erfassung und Isolierung der Probe; ein hydraulisches Scharnier zwischen der Ablage und dem Kegelsplitter, was eine einfache Reinigung ermöglicht, und einen starren Kegelsplitter mit primärer und doppelter Probenrutsche. Alle Zyklon- und Entnahmefunktionen können leicht von der Kabine aus gesteuert werden. Neben dem DM45 ist das RC-Kit auch für die DML erhältlich und bietet Lochdurchmesser von 114–146 mm (4 1/2 – 5 3/4 Zoll) bei einer maximalen Bohrtiefe von 44 m (145 Fuß).