Bohren aus der Ferne

Konzeptnachweis

Minntac testet die Pit Viper Teleremote

9. März 2017

Die Kerngeschäftsprozesse der United States Steel Corporation wurden während der herausfordernden Marktlage seit 2013 über eine Reihe von Strategieprogrammen transformiert, die als „Carnegie Way“ bekannt sind. Die im nach einer Takonit-Ablagerung benannten Iron Range-Gebiet in Nord-Minnesota gelegene Mine von US Steel Minntac setzt auf Technologie. Teleremote-Bohrungen wirken sich auf viele der Werte des Unternehmens aus und bieten dank erhöhter Effizienz Nachhaltigkeit für kommende Generationen. Minntac übernahm die Optionen zur Fernsteuerung des Atlas Copco Pit Viper 351-Drehbohrers, um zu sehen, wie diese in den bestehenden Betrieb integriert werden kann. Der Fernbetrieb eines Bohrers bietet Minen im allgemeinen einen sicheren Zugang zu Gebieten, in denen sonst schwer zu arbeiten ist. Zudem kann so ein einziger Bediener mehrere Anlagen gleichzeitig von einer Betriebsplattform aus steuern. Eine gesteigerte Leistung, höhere Produktivität und verbesserte Sicherheit sind wichtige Grundpfeiler der „Carnegie Way“-Initiative.

“Wir haben in unserer Mine überall guten Fels und gute Bohrbedingungen. Wir wollten die Pit Viper mit Fernbedienung zum Konzeptnachweis in Hinblick auf die Effizienz testen: Kann sie die Produktivität steigern?”

Matt Luoma, Area Manager of Mine Engineering and Development at Minntac

Der Fernbetrieb beseitigt einige der nicht mit dem Bohren verbundenen Aufgaben der Crew, darunter Inspektion des Bereichs um den Bohrer herum, Abtragen des Bohrhaufens, Verschließen des Lochs usw. Bohrbilder können schneller abgeschlossen werden, da die Bohrung ferngesteuert wird. Weniger Aufgaben erlauben es dem Bohrmeister, mehrere Bohrer gleichzeitig zu steuern, unabhängig davon, ob diese dasselbe Bohrbild bearbeiten oder in separaten Gruben eingesetzt werden. Im kanadischen Betrieb wird dies bereits genutzt, wo die Bohrmeister zwei Bohrer über eine Fernsteuerungsstation bedienen. Und in einer australischen Mine steuerte ein Bohrmeister einen Atlas Copco Pit Viper-Bohrer von einer 1.347 km (837 Meilen) entfernten Fernsteuerungsstation aus. Theoretisch können Bohrer von Stationen an einem beliebigen Ort in der Welt gesteuert werden. Minntac wollte erst sehen, wie gut ihre erfahrenen Bohrmeister Bohrer ohne physische Nähe bedienen können. „Wir hatten negative Auswirkungen erwartet“, so Luoma. „Aber tatsächlich sind alle Bohrmeister dafür.“

Minntacs Bohrmeister Casey Sunsdahl hatte kein Problem mit der Umstellung, obwohl er zugibt, dass er zunächst skeptisch war. „Bohrbediener bohren irgendwann ‚nach Bauchgefühl‘“, sagt er. „Irgendwann verlassen sie sich auf Gefühle und Töne und werden ohne diese Elemente unsicher. Ich habe mir deswegen zuerst auch Sorgen gemacht. Wenn sich die Bohrspitze einbeißt, tritt eine Reaktion ein, die man am Bohrer fühlt. Ich habe aber schnell gemerkt, dass die Kameras und Anzeigen das mehr als ausgleichen.“ Die Mine veranschlagte zwei Wochen für die Testphase, sodass jeder Bediener drei Tage die mit Diesel betriebenen Pit Viper 351-Bohrer von der Fernsteuerstation aus bedienen konnte. Obwohl die Fernsteuerstation von einer anderen Mine geliehen und speziell an deren technischen Vorgaben angepasst war, ist das System zu anderen Bohrermodellen kompatibel und wurde problemlos an die Verwendung mit Minntacs PV-351-Bohrern angepasst. Sunsdahl meint, dass das Fernbohren seine Bohrfähigkeiten vielleicht sogar aufgefrischt hat. „Bei der Fernsteuerung muss man sich mehr auf Anzeigen verlassen. Aber das ist nicht neu. Man musste schon immer auf die Messgeräte achten. Wenn ich das vergleichen will, würde ich sagen, der Unterschied ist, dass ich früher von meinen Anzeigen eine zweite Meinung über das, was ich für gegeben hielt, einholte. Bei der Fernsteuerung sind die Messanzeigen primär, sie sind die erste Meinung.“ „Schauen Sie sich nur die Ansichten an, die diese Kameras liefern.“ Sunsdahl vergrößert den Bohrstrang, bis das sich drehende Rohr fast die Anzeige füllt. „Das sieht man von der Bedienerkabine aus nicht so gut.“ Dann schwenkt er vom Bohrgestänge zum Drehkopf. „Und man kann von der Kabine nicht den Turm hoch blicken.“ Er schwenkt um den Bohrer herum und dann hinaus, um die gesamte Anlage anzuzeigen. „Ich kann in alle Richtungen blicken, also bin ich sicher, dass sich da niemand aufhält. Ich sehe alle möglichen Hindernisse, bevor ich den Bohrer anwerfe“.

Laden Sie den Artikel herunter, um die ganze Geschichte zu lesen

  • Pit Viper Automation.pdf 389.4 kB, PDF